20
November
2014


Pünktlich zum Jahresende gibt es ab dem Heimspiel gegen Hertha wieder unseren jährlich erscheinenden Kurvenkalender. Jeden Monat erwarten euch ausgewählte Fotos mit Choreos und Aktionen aus dem letzten Jahr. Ein Versand oder Vorbestellungen sind in diesem Jahr aufgrund der knappen Zeit leider nicht möglich.

20
November
2014
Heimspiel gegen Berlin
15h Südkurve!!!

Am Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts wird es einen Infostand vom Kölschen Klüngel geben.

20
November
2014
INFOVERANSTALTUNG DES KÖLSCHE KLÜNGEL
Ihr habt juristische Fragen? Ihr wollt wissen, was die Datei Gewalttäter Sport ist oder wie ihr euch gegen Stadionverbote wehren könnt? Ihr wollt im Fall der Fälle über eure Rechte im Umgang mit der Polizei informiert sein? Dann kommt zu der Infoveranstaltung des Kölschen Klüngel, der Kölner Fanhilfe, und stellt eure Fragen. Rechtsanwalt Tobias Westkamp, Mitglied der AG Fananwälte, steht euch an diesem Abend mit seinem Rat zur Seite!

Wann? 19:30 Uhr, 21.11.2014
Wo? Sozialpädagogisches Kölner Fanprojekt, Gereonswall 112, 50670 Köln


Weitere Infos zum Kölschen Klüngel unter: http://koelsche-kluengel.net/

10
November
2014
Horde Karitativ 2014
- Essenssammlung für den Kalker Kinder Mittagstisch beim Heimspiel gegen den FC Augsburg -

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder eine Essenssammlung mit unserem Horde Karitativ-Kooperationspartner, dem Kalker Kinder Mittagstisch, durchführen.

Zum Heimspiel gegen den FC Augsburg, Samstag, 06.12.2014,

werden wir - wie in den Vorjahren - hinter der Nord- und Südkurve Stände aufstellen, an denen die FC-Fans ihre Essensspenden abgeben können. Die Stände werden von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr geöffnet sein.

Der Kalker Kinder Mittagstisch besteht seit 2009 und sorgt dafür, dass sozial benachteiligte Kinder in Kalk und Umgebung nach der Schule ein kostenloses Mittagessen bekommen. „Jedes Kind hat ein Recht auf sein Essen“ lautet das Motto der Initiatorin Elisabeth Lorscheid.

Das Konzept und die dahinterstehende Idee erachten wir nach wie vor als vorbildlich, der leider oftmals zu wenig Aufmerksamkeit und Mitwirkung gewidmet wird. Vor diesem Hintergrund möchten wir auch dieses Jahr unsere Unterstützung im Rahmen der Aktion „Horde Karitativ“ zum Ausdruck bringen und dem Kalker Kinder Mittagstisch mit Essensspenden helfen.

Hierfür möchten wir möglichst viele FC-Fans, dazu bewegen, beim Heimspiel gegen Augsburg Lebensmittel zu spenden und diese unseren Mitgliedern hinter den Horde-Karitativ-Ständen zu überreichen. Wir bitten euch vorzugsweise lang haltbare, verpackte Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Konservendosen usw. an unseren Ständen abzugeben, da diese für die langfristige Planung des KKM am besten verwendet werden können.

Fragen zu dieser wie anderen Aktionen können natürlich jetzt schon (entweder persönlich im Stadion oder unter hordekaritativ@wh96.de) gestellt werden. Wer den Kalker Kinder Mittagstisch genauer unter die Lupe nehmen möchte kann dies unter www.kalkerkindermittagstisch.de tun.

Wir hoffen erneut an die erfolgreichen Sammlungen aus den letzten Jahren anknüpfen zu können!
Spendet fleißig Lebensmittel am 06.12.2014 beim Heimspiel gegen Augsburg!


FC-Fans aktiv für Kölsche Pänz!

30
Oktober
2014
Freiburg Heim
15h Südkurve!

21
Oktober
2014
Ist der Fußball noch zu retten?

20
Oktober
2014
Ihr seid wahnsinnig!
Unfassbare 9.534,23 EUR sind am Samstag zusammen gekommen! Der Betrag wird vom Fanclub Cologne Power East Belgium verwaltet und wurde noch am Samstag Abend unter Augen aller Beteiligten gezählt. Das Geld wandert zu 100 % in Choreographien der Südkurve 1. FC Köln.

Ein Dank an CPEB sowie natürlich VIELEN DANK ALLEN FC-FANS für ihren Beitrag zu den Choreos!!!

14
Oktober
2014
Heimspiel gegen Dortmund
13h Südkurve!!!

Wir werden an dem Tag Spenden für die Choreographien aus den Heimspielen St. Pauli, Hamburg sowie MG sammeln und freuen uns über jeden FC-Fan der seinen Teil dazu beitragen möchte.


Hier mal ein Auszug der Kosten der einzelnen Aktionen:

Choreo Pauli

Papptafeln = 4.785,35 EUR
Folie = 3.076,15 EUR
Klebeband = 681,52 EUR
Flyer/Poster = 154,98 EUR
Insgesamt = 8.698,00 EUR

Choreo HSV

Konfettishooter = 2.320,50 EUR
Stoff = 246,90 EUR
Klebeband und Müllsäcke = 431,49 EUR
Flyer/Poster = 104,98 EUR
Insgesamt = 3.103,87 EUR

Choreo MG

Fahnen = 3.589,04 EUR
Folie = 3.366,91 EUR
Klebeband = 1.034,40 EUR
Flyer/Poster = 154,98 EUR
Malmaterial (Farbe, Rollen, Dosen) = 1.926,11 EUR
Insgesamt = 10.071,44 EUR

26
September
2014
Bayernheimspiel
13h Südkurve!

16
September
2014
Fußball muss bezahlbar sein!

26
August
2014
ALLE IM TRIKOT NACH STUTTGART!!!

18
August
2014
Heimspiel gegen Hamburg
Treffpunkt hinter der Südkurve ab 11 Uhr. Dort kann auch Konfetti für die Chaosaktion abgegeben werden. Am Sozibus können Mitglieder ihre Dauerkarten von 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr abholen.

14
August
2014
Auf zum nächsten Schritt
Nach zwei Jahren Zweitklassigkeit ist der 1. FC Köln wieder in der Bundesliga angekommen. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf solche Aufstiege oftmals auch wieder Abstiege folgten. Die Etablierung in der Bundesliga steht demzufolge oben auf der gemeinsamen Agenda von Fans, Funktionären und Spielern. Der erste Schritt besteht folglich im Klassenerhalt 2015!

Sprichwörtlich werden jedoch gerade in Zeiten des Erfolgs die meisten Fehler begangen. Die oft propagierte Demut der Verantwortlichen muss sich gerade jetzt in den Entscheidungen widerspiegeln. Als es in den vergangenen Jahren um die Existenz des Vereins ging, waren es vor allem seine treuen Fans, die eben jenem den Rücken gestärkt haben. Sei es finanziell durch den Kauf der Fananleihe, durch eine ungebrochene Nachfrage nach Eintrittskarten und Fanartikeln oder einfach durch die andauernde Unterstützung, die mitverantwortlich dafür war, dass keine Unruhe im Umfeld des FC aufkam. Diese schwierige Zeit hat den gesamten Verein aber auch wieder näher zusammenrücken lassen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Ziel, den Verein wieder zu vereinen. Wir wünschen uns, dass die Verantwortlichen im Hinterkopf behalten, welchen Anteil die FC-Fans am derzeitigen Aufschwung haben. Die Unterstützung und Solidarität in schwierigen Zeiten kann keine Einbahnstraße sein. Einem Teil der FC-Fans öffentlich zu unterstellen, eine eigene Agenda zu verfolgen, ist in diesem Zusammenhang deplatziert.

Selbstverständlich darf ein Anteil der FC-Fans am derzeitigen positiven Weg des Vereins auch nicht überschätzt werden. Allen Verantwortlichen gebührt ein großes Lob für die Zusammenstellung der Aufstiegsmannschaft. Die Mannschaft hat sich als intakte und charakterstarke Einheit präsentiert. Das Trainerteam überzeugt durch Ruhe und Besonnenheit. Geschäftsführung und die sportliche Leitung kommunizieren klare Vorstellungen und arbeiten akribisch. Die Konsolidierung der Vereinsfinanzen wird konsequent fortgesetzt. Die Verlängerung mit langjährigen Werbepartnern zu verbesserten Konditionen war richtig und wichtig. In Zukunft wird sich zeigen, wie sich die Zusammenarbeit mit dem neuen Vermarkter gestaltet.

Das Ziel die Anzahl der Mitglieder signifikant zu erhöhen, begrüßen wir ausdrücklich. Die Leidenschaft und Verbundenheit seiner Anhänger ist neben der Tradition und der tiefen Verwurzelung in der Stadt Köln und ihrer Region eines der identitätsstiftenden Merkmale des 1. FC Köln. Diese Identität gilt es zu bewahren und zu fördern, insbesondere vor dem Eindruck, dass immer mehr Konstrukte wie die TSG Hoffenheim oder RB Leipzig die Bundesligen bevölkern. Diese Marketingprojekte verkörpern das Gegenteil der oben skizzierten Werte und stellen zudem eine Gefahr für die Entwicklung von Fußballvereinen wie dem 1. FC Köln dar. Darüber hinaus sollte die Arbeit des DFB kritisch hinterfragt werden. Die willkürlich verhängten Verbandsstrafen stellen die Vereine mittlerweile vor wirtschaftliche Probleme und setzen einer bunten und vielseitigen Fankultur immer weiter zu. Auch personelle Existenzen fallen der „Paralleljustiz“ des DFB vermehrt zum Opfer, da die unverhältnismäßige hohen Verbandsstrafen 1:1 auf Einzelpersonen umgelegt werden sollen. Der vor kurzem an die Öffentlichkeit gelangte 9-Punkte-Plan des DFB verdeutlicht, wie weit man sich mittlerweile von der Fanlandschaft entfernt hat. An diesem Punkt gilt es also für den gesamten Verein sich abzugrenzen und klare Position für einen Erhalt der Fankultur zu beziehen. Als Fanszene werden wir alles unternehmen, unseren Teil dazu beizutragen.

Vor allen Dingen aber sollte jeder FC-Fan seinen Teil dazu beitragen, dass die Mannschaft ihre sportlichen Ziele erreicht. Es wird Rückschläge geben und das junge Team wird Durststrecken überstehen müssen. Besonders in solchen Phasen werden wir Fans gefragt sein. Lasst uns das Müngersdorfer Stadion in den 17 Heimspielen zur Festung machen und die 17 Auswärtsspiele zu Heimspielen machen. Wir haben Kontinuität im sportlichen Bereich und eine solide, schrittweise Entwicklung der Mannschaft gefordert. Daher sollten wir in der kommenden Saison keine überzogene Erwartungshaltung an den Tag legen. Es geht in jedem einzelnen Spiel nur darum die nötigen Punkte für den Verbleib in der Bundesliga zu sammeln. Mit dieser Einstellung sollten die Spieler und vor allem auch wir Fans in die Partien gehen. Die Elf von Peter Stöger hat sich in der vergangenen Saison die bedingungslose Unterstützung auch in stürmischen Zeiten verdient. Niederlagen dürfen uns nicht umwerfen! Der Verein hat durch einen guten Unterbau von U17 bis zur U21 den Grundstock für eine erfolgreiche Zukunft. Lasst uns in der kommenden Saison unseren Teil dazu beitragen.


#SektionTwitter
Achte Jeisel Jottes
Boyz Köln 2001
C.C.A.A.
Chaotix
Cologne Billy-Goats
Cologne Power East Belgium
Coloniacs – Ultrà 1. FC Köln
Definitionsmacht Colonia
Division Rut Wieß
Domstadt Syndikat
Drinking Now
Fanatics Köln 2001
Fantastica Colonia 1948
FC Crusaders Cologne
FC-Fründe Mai'98
FC-Hotspurs-Mittelrhein
Fluktuation 8
FSK Cologne
GATE 4
Hessenhennes 08
High Society Pulheim
Jetzt erst recht 2007
KÖLN-SÜD
Kölsch Bajaasch
Kölsche Mythos
krisenherd
Northeim
NulleinsNullsieben
Pleeser Geißböcke
RE7 Crew
Rhein-Sieg
Rheinmacht
Rote Böcke
Rund um die Landskrone
Rut Wiess Colonia
Schubidubi Abteilung
Sektion Ost 2008
Sektion Remscheid
Sektion Saar
Sektion Videotext
Sektion Westpolen
Südstadt Boyz
Suffböcke Dünnwald
Tohuwabohu Köln
Troika Köln
VeedelsRadau
Wahner Jungs
WILDE HORDE KÖLN 1996
Windeck

08
August
2014
Dauerkarten 2014 / 2015
Mitglieder die ihre Dauerkarte über die Gruppe beziehen können diese nach Absprache bei uns abholen. Termine hierzu wurden bereits übermittelt.

Eine weitere Möglichkeit zur Abholung besteht zum ersten Heimspiel gegen Hamburg hinter der Südkurve. Bitte bei allen Abholungen Ausweis bereit halten.

07
August
2014
Chaos gegen Hamburg!
Zum ersten Heimspiel werden wir erneut eine Chaos-Aktion auf der Süd organisieren. Hierzu bitten wir alle FC-Fans um Mithilfe: Räumt das heimische Bücherregal leer und tischt alles an was mehr wie drei Seiten hat! Zeitungen, Kataloge, Werbezeitschriften... alles was zu Papierschnipsel in Handflächengröße verarbeitet werden kann geht klar. Wenn ihr diese vorab in Pausenbrottütchen steckt wäre das noch mal ne Nummer besser. Tütchen mit Schnipsel in den Blausack und schon habt ihr euren Teil zur Aktion beigetragen.

In der Woche vor dem HSV-Heimspiel werden wir an dieser Stelle wie immer einen Treffpunkt (inkl. Gruppenfoto! Weitere Infos folgen...) veröffentlichen, dort könnt ihr das gesammelte Papier dann einfach abgeben.

05
August
2014
Südkurvenstammtisch #3
Am Freitag den 15.08.2014 findet nach langer Zeit mal wieder ein Südkurvenstammtisch statt! Wir laden alle interessierten FC-Fans am Abend vor dem ersten FC-Pflichtspiel in die Räumlichkeiten des sozialpädagogischen Fanprojekts ein, um mit uns und der Fanszene in das Gespräch zu kommen.

Gerne lassen wir mit euch noch mal die vergangene Saison Revue passieren und blicken auf die uns vorliegende Spielzeit: Was war gut, was war schlecht und was kann man für die Zukunft besser machen? Sämtliche Themen die euch am Herzen liegen, Fragen zur Stimmung usw. können behandelt werden.

Darüber hinaus würden wir gerne zu folgenden Themenpunkten in den Dialog mit euch treten:

-Wie verhält sich die Kölner Fanlandschaft zu „RB Leipzig“? Gibt es einen Konsens zur Verhaltensweise wenn der FC gegen RB Leipzig spielen würde?

-Reduzierung von Gästekontingenten und weitere Sicherheitsmaßnahmen bei sogenannten „Risikospielen“

-Vorstellung der Kölner Fanhilfe „Kölsche Klüngel“


Südkurvenstammtisch am Freitag, 15.08.2014 (vor dem DFB-Pokalauswärtsspiel in Braunschweig), ab 19:30 Uhr, Raum des Sozialpädagogischen Fanprojekt, Gereonswall 112

16
Juli
2014
KÄMPFEN MARC!!!

16
Juli
2014
Fußball als Volkssport erhalten

01
Juli
2014
Fußball als Volkssport erhalten
Business as usual?!... weiterlesen: www.volkssport-fussball.de

16
Juni
2014
Südkurvencup 2014
Die 11. Auflage des Südkurvencup findet in diesem Jahr am Samstag den 28.06. ab ca. 10 Uhr auf der Bezirkssportanlage Bocklemünd statt. Alle FC-Fans sind eingeladen zum Familienfest der Südkurve vorbei zu schauen. Neben dem Fußballturnier wird es wie immer auch ein Rahmenprogramm geben: Sek SV Tombola, Artikel, Grillen, Bier usw. Man kann mit Öffentlichen Verkehrsmitteln relativ einfach zum Turnierplatz anreisen, Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

10
Juni
2014
Zuschauerfehlverhalten – theoretisch immer ausschließbar?!
Solche und andere abwegige Thesen sind im neuen 9-Punkte-Papier des DFB zu bestaunen...
weiterlesen: www.koelsche-kluengel.net



10
Juni
2014
Dauerkarten 2014 / 2015
Kleiner Fehler beim Versenden der Briefe. Der Antrag wird diese Woche nachgeschickt.

27
Mai
2014
Dauerkarten 2014/2015
In den nächsten Tagen geht der Mitgliederbrief inkl. Dauerkartenantrag für die kommende Saison an alle WH-Mitglieder raus. Sofern sich eure Adresse geändert hat bitten wir um eine Mitteilung auf mitglieder@wh96.de

21
Mai
2014
Volkssport Fussball erhalten!
In Vorbereitung zum letzten Saisonspiel der FC-Amateure am Samstag gibt es auf Volkssport Fussball einen neuen Text.

www.volkssport-fussball.de

06
Mai
2014
Der FC ist wieder da!

02
Mai
2014
Wir trauern um Georg Stollenwerk
Der 23-fache Nationalspieler aus Düren wurde mit dem 1. FC Köln 1962 Deutscher Meister, stand 1964 beim zweiten Meistertitel ebenfalls im Kader und trainierte anschließend die sogenannte "Stollenwerk-Elf". Seine Leistungen für diesen Verein bleiben für immer unvergessen! Ruhe in Frieden Georg Stollenwerk!

30
April
2014
Heimspiel gegen St. Pauli
Wir laden alle FC-Fans dazu ein, gemeinsam mit uns und der aktiven Fanszene am Sonntag zum Heimspiel gegen St. Pauli zum Stadion zu ziehen. Wir treffen uns um

10 Uhr, Aachener Weiher

und gehen dann von dort aus ab ca. 11 Uhr zum Stadion.

Darüber hinaus bitten wir alle FC-Fans spätestens ab 15:15 Uhr im Stadion auf ihren Plätzen zu sein. Für dieses Spiel haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um der Mannschaft für eine grandiose Saison zu danken.

22
April
2014
Bayern, Preusse, Pilledrieher un ihr Feschköpp jottweißwo,
treck üch wärm ahn, denn mir kumme! Dä FC ess widder do!!!

16
April
2014
Volkssport Fussball Erhalten!
Neuer Bericht zum Thema Stehplätze in Großbritannien auf www.volkssport-fussball.de

03
April
2014
Bielefeld
10:30h Sozibus hinter der Südkurve

19
März
2014
Chaosaktion gegen Aalen
Altpapier, Zeitungen… alles was an Papier geht zerreißen und am Samstag zum Heimspiel gegen Aalen mitbringen. Zum Einlaufen der Mannschaft (Countdown der Capi) hoch damit!

Gerne werden eure mit Papierschnipsel gefüllten Säcke am Sozibus hinter der Südkurve von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr angenommen.

Haltet euch an den Countdown der Capi, weitere Infos folgen per Flyer und Mikrodurchsage am Samstag in der Kurve.

17
März
2014
Kölsche Klüngel - Die Fanhilfe der Kölner Fanszene stellt sich vor


Bei Fußballspielen ist das Polizeiaufgebot häufig sehr hoch. Sowohl bei Auswärtsfahrten als neuerdings auch bei Heimspielen ist die verstärkte Präsenz der Staatsmacht wahrzunehmen. Nicht selten kommt es zu Übergriffen und Schikanierungen seitens der Polizei auf völlig Unbeteiligte. Stadionverbote und Strafen werden heutzutage inflationär und zum Teil auch grundlos ausgesprochen.

Deswegen hat der Dachverband die Fanhilfe „KÖLSCHE KLÜNGEL“ ins Leben gerufen, wobei die vermittelnde Tätigkeit primär im Vordergrund stehen wird. Ein Netzwerk von Anwälten, Sozialarbeiten und weiteren Einrichtungen soll entstehen, um Betroffene tatkräftig zu unterstützen. Der Fokus soll die Hilfe bei jeder Art von Problemen mit Polizei und Ordnungskräften sein.

Stattfindende Polizeiübergriffe sollen sofort dokumentiert werden. Nur so kann nachhaltig gegen Fehlverhalten der Staatsorgane vorgegangen werden. Meldet euch daher direkt wenn ihr in eine solche Situation geraten seid unter

kontakt(at)koelsche-kluengel.net oder an Spieltagen direkt unter 0160-967 452 86

Wir wollen ein gemeinsames Sprachrohr sein und dadurch die Erfolgschancen im Kampf gegen Repressionen verbessern. Nur gemeinsam können wir dagegen vorgehen. Getreu unserem Motto „Man kenn sich, Man hilft dir“ wollen wir die gegenseitige Hilfe bei Problemen wieder verstärkt aufgreifen.

Wir möchten euch außerdem raten, immer einige Verhaltensregeln zu beachten:
- Bleibt ruhig und höflich!
- Gebt der Polizei nur die nötigsten Informationen (eure Daten auf dem Ausweis reichen, Telefonnummer ist nicht nötig)!
- Macht keine Aussage!
- Unterschreibt nichts und wendet euch direkt an uns. Wir können euch helfen und auch den Kontakt zu einem Anwalt herstellen!

http://www.koelsche-kluengel.net

06
März
2014
Chóśebuz
18 Uhr hinter der Südkurve am Sozibus.

20
Februar
2014
Fürth
17:30h am Sozibus hinter der Südkurve

12
Februar
2014
Ruhe in Frieden Jupp Röhrig
Wir trauern um den ersten Nationalspieler des 1. FC Köln, der die erfolgreichen Jahre unseres Vereins mitgestaltet hat. Einer der besten und kölschesten Fußballspieler ist leider von uns gegangen. Mach et Joot Jupp.

10
Februar
2014
Volkssport Fussball erhalten
Neuer Text auf www.volkssport-fussball.de am Start!

04
Februar
2014
Scheiss Paderborn. Wir haben gute Laune!
10:30 Uhr Südkurve / Sozibus. Bekannte rotweiße Stadtwappenmützen am Stand wieder erhältlich.

03
Januar
2014
Fankongress 2014
In den vergangenen 18 Monaten wurde viel über Fans gesprochen und über Maßnahmen, die einen sicheren Stadionbesuch angeblich noch sicherer machen würde. Die Meinung der Fans wurde viel zu spät gefragt und nicht wirklich berücksichtigt. Die Medien griffen einzelne Vorfälle auf und schufen mit Hilfe von Politik und Polizeigewerkschaften ein Szenario des Fürchtens: ein Stadionbesuch in Deutschland sei nicht mehr sicher. Die Einflussnahme der sogenannten öffentlichen Meinung haben die Medien geschafft. Laut einer aktuellen Umfrage halten weiterhin 96 % der Stadiongänger einen Besuch in einem Stadion für sicher, aber nur 62 % der Nicht-Stadiongänger denken, dass ein Besuch in einem Fußballstadion hierzulande noch sicher wäre. Nun sind wir Fans dran. Es reicht mit populistischen, überzogenen Aussagen in den Medien. Wir haben genug von irgendwelchen unangebrachten Sicherheits- oder "Erziehungs"maßnahmen. Am 18. und 19. Januar 2014 findet daher in Berlin ein weiterer Fankongress statt, zu dem alle Fußballfans ihren Teil beitragen sollten.

Infos auf: www.fankongress.de

24
Dezember
2013
...
Bevor wir uns in die Winterpause verabschieden möchten wir euch noch eine Aktion aus der Mitte der Kölner Fanszene ans Herz legen. Auf www.pyrotechnik-legalisieren-koeln.de wird es in Zukunft immer wieder was zum gleichnamigen Thema zu lesen geben.

Außerdem, aufgrund einiger Nachfragen wie man Kohle an die Pänz aus Kalk weiterleiten kann die von vielen FC-Fans Anfang Dezember mit Essenspenden unterstützt wurden, an dieser Stelle noch mal die Kontodaten vom Kalker Kinder Mittagstisch: KTO 36 35 43, BLZ 370 502 99. Infos gibts auf www.kalkerkindermittagstisch.de

Allen FC-Fans Frohe Festtage und ein erfolgreiches Aufstiegsjahr 2014!

23
Dezember
2013
DERBYSIEGER!!!

12
Dezember
2013
Dresden
16:30 Uhr hinter der Südkurve am Sozibus

08
Dezember
2013
Merci!
Danke an alle FC-Fans die beim gestrigen Heimspiel Essensspenden für den Kalker Kinder Mittagstisch an unseren Ständen abgegeben haben. Die Aktion Horde Karitativ war ein voller Erfolg! Danke auch an den FC für die Karten. Die Pänz haben sich sehr darüber gefreut den Sieg unseres 1. FC Köln im Stadion hautnah erleben zu dürfen.

05
Dezember
2013
Horde Karitativ am Samstag gegen FSV Frankfurt
An diesem Heimspielsamstag gegen FSV Frankfurt sammeln wir Essensspenden für den Kalker Kinder Mittagstisch.

Die Stände, an denen ihr eure Lebensmittelspenden abgeben könnt, sind von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr geöffnet. Hinter der Nord- und Südkurve wird jeweils ein Stand aufgebaut. Bitte haltet euch an die Zeiten da unsere Mitglieder hinter den Ständen pünktlich ins Stadion möchten.

Haltbare und verpackte Lebensmittel, aber insbesondere Nudeln, Reis, Konserven, Tomatenmark aber auch Süßigkeiten, Salz, Gewürze... -eben alles was ein Kind am Mittagstisch satt machen kann, darf gespendet werden. Wichtig dabei ist das die Lebensmittel noch haltbar sind! Es wäre also schön wenn wir bei der Durchsicht der Lebensmittel nichts aussortieren müssen.

Fragen zur Aktion können unter hordekaritativ@wh96.de gestellt werden. Gerne könnt ihr am Tag der Aktion auch unmittelbar mit uns und weiteren FC-Fans der Szene ins Gespräch kommen. Einfach hinter der Südkurve vorbei kommen und die Leute ansprechen die ab 10 Uhr rund um den Bus des sozialpädagogischen Fanprojekt zu finden sind.


FC-Fans aktiv für Kölsche Pänz! Spendet alle am Samstag gegen FSV Frankfurt Lebensmittel für den Kalker Kinder Mittagstisch!

22
November
2013
Ingolwer?
10:30 Uhr am Sozibus hinter der Südkurve

18
November
2013
Horde Karitativ 2013
- Essenssammlung für den Kalker Kinder Mittagstisch beim Heimspiel gegen FSV Frankfurt -

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder eine Essenssammlung mit unserem Horde Karitativ-Kooperationspartner, dem Kalker Kinder Mittagstisch, durchführen. Beim

Heimspiel gegen FSV Frankfurt, 07.12.2013,

werden wir - wie in den Vorjahren - hinter der Nord- und Südkurve Stände aufstellen, an denen die FC-Fans ihre Essensspenden abgeben können. Die Stände werden von 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr geöffnet sein.

Der Kalker Kinder Mittagstisch besteht seit 2009 und sorgt dafür, dass sozial benachteiligte Kinder in Kalk und Umgebung nach der Schule ein kostenloses Mittagessen bekommen.
„Jedes Kind hat ein Recht auf sein Essen“ lautet das Motto der Initiatorin Elisabeth Lorscheid.

Das Konzept und die dahinterstehende Idee erachten wir nach wie vor als vorbildlich, der leider oftmals zu wenig Aufmerksamkeit und Mitwirkung gewidmet wird. Vor diesem Hintergrund möchten wir auch dieses Jahr unsere Unterstützung im Rahmen der Aktion „Horde Karitativ“ zum Ausdruck bringen und dem Kalker Kinder Mittagstisch mit Essensspenden helfen.
Hierfür möchten wir euch, liebe FC-Fans, dazu bewegen, beim Heimspiel gegen den FSV Frankfurt Lebensmittel zu spenden und diese den Jungs hinter den Horde-Karitativ-Ständen zu überreichen. Wir bitten euch vorzugsweise lang haltbare, verpackte Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Konservendosen usw. an unseren Ständen abzugeben, da diese für die langfristige Planung des Mittagstischs am besten verwendet werden können.

Fragen zu dieser wie anderen Aktionen können natürlich jetzt schon (entweder persönlich im Stadion oder unter hordekaritativ@wh96.de) gestellt werden. Wer den Kalker Kinder Mittagstisch genauer unter die Lupe nehmen möchte kann dies unter www.kalkerkindermittagstisch.de tun.

Wir hoffen erneut an die erfolgreichen Sammlungen aus den letzten Jahren anknüpfen zu können! Spendet fleißig Lebensmittel am 07.12.2013 beim Heimspiel gegen Frankfurt!

FC-Fans aktiv für Kölsche Pänz!

07
November
2013
Bochum
8 Uhr Breslauer Platz

05
November
2013
Fahnentag zum Heimspiel in Bochum!
Bringt alle eure Rot-Weißen Fahnen mit!!!

01
November
2013
Union
Ab 17 Uhr hinter der Südkurve

31
Oktober
2013
FC 6! Setzen!
"Es ist wie so oft im wahren Leben: der Schein der heilen Welt ist wichtiger als der tatsächliche Zusammenhalt. Beim Amtsantritt der jetzigen Führung ist uns viel versprochen worden. Es ist an der Zeit diese Versprechen einzulösen."

http://www.coloniacs.com/?p=4094#more-4094!

22
Oktober
2013
Fußball als Volkssport erhalten
Neuer Text online auf www.volkssport-fussball.de

17
Oktober
2013
Heim gegen 1860: Marsch zum Stadion "FC Fans gegen Polizeiwillkür"
Treffpunkt ab 18h am Doping!

Vom Doping (Nähe Spoho / Ecke Aachener Str.) gemeinsamer Marsch zur Aktion "FC-Fans gegen Polizeiwillkür". Alle FC-Fans sind eingeladen ab ca 19h mit der aktiven Fanszene des 1. FC Köln zur Südkurve zu gehen. Fahnen, Spruchbänder etc. sind zu diesem Thema gerne gesehen; eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.


FC-Fans gegen Polizeiwillkür!

10
Oktober
2013
Erlebnisbericht zu den Geschehnissen beim Auswärtsspiel in Karlsruhe
Der Großteil der aktiven Fanszene des 1. FC Köln reiste am Samstag, 5. Oktober 2013 mit Zügen des Nahverkehrs zum Auswärtsspiel nach Karlsruhe. Dort angekommen wurden die etwa 300 FC-Fans mittels Polizeikette zu den Shuttlebussen geleitet, die bereits im Bahnhofsaußenbereich bereit standen. Man begab sich aufgrund des nahenden Spielbeginns (es waren noch ca. 45 Minuten bis zum Anpfiff) umgehend zu den Bussen. In diesem Bereich wurden vorab, offenbar von den hiesigen Entscheidungsträgern der Sicherheitsbehörden Mülltonnen aufgestellt, die nicht gerade für einen störungsfreien Ablauf beitrugen, da sie im ohnehin schon eingeengten Bereich noch mehr Platz wegnahmen und den FC-Fans als Hindernis im Weg standen. Aufgrund der von hinten drückenden Masse kam es kurzzeitig zu unruhigen Situationen und Pfeffersprayeinsatz durch die im vorderen Bereich stehenden Polizeibeamten. Relativ schnell wurde die Situation von einigen führenden Personen der Fanszene beruhigt. Der erste bereitstehende Bus, in dem schon einzelne FC-Fans längere Zeit ihren Platz eingenommen hatten, wurde vornehmlich durch Mitglieder der Gruppen Wilde Horde und Boyz Köln inklusive deren Fahnen aufgefüllt. Nachdem der erste Bus losfuhr, wurde dort im hinteren Bereich kurzzeitig eine Tür geöffnet, was zur Folge hatte das besagter Bus nach wenigen gefahrenen Metern auf Zuruf eines leitenden Polizisten anhalten musste. Als einige FC-Fans aus diesem für einen kurzen Moment ausstiegen, wurde diesen Personen von den anrückenden Polizisten die Ansage erteilt sofort wieder einzusteigen, ansonsten würde der gesamte Bus zur Polizeiwache gebracht. Die FC-Fans stiegen daraufhin wieder ein, die Türe wurde geschlossen und der Bus konnte ohne weitere Zwischenfälle los fahren. Währenddessen begab sich auch der restlichen Teil der am Bahnhof wartenden FC-Fans in die bereitgestellten Busse. Diese fuhren kurz darauf zum Stadion. Nachdem diese Busse am Gästeblock ankamen, erhielten die eintreffenden FC-Fans die Nachricht, dass der erste Bus, entgegen der Aussagen der Beamten, am Karlsruher Bahnhof zu einer Polizeiwache gefahren wurde.

Keine Fanmaterialien – Fehlende Mitglieder der Fangruppen
Diese Nachricht erreichte kurzerhand die bereits am Gästeblock eingetroffenen Fans. Man entschloss sich das Stadion so lange nicht zu betreten bis die auf der Polizeiwache weilenden Fans das Stadion erreichen. In den folgenden Minuten wurde der Bereich vor dem Gästeblock sowie auch die Stadiontore von den Sicherheitsorganen abgesperrt. Weitere eintreffende FC-Fans wurden zeitweise nicht ins Stadion gelassen. Unterdessen erfuhr man parallel, dass die Insassen des zur Wache gefahrenen Busses von den dortigen Beamten abgefilmt wurden. Danach wurde optisch und willkürlich nach persönlichen Beurteilungsmaßstäben der Polizei zwischen diesen selektiert und anschließend wurden 28 Personen inklusive Fanmaterialien bis zum Ende des FC-Spiels in Gewahrsam genommen. Zwar durfte der größere Teil der FC-Fans die Polizeiwache wieder verlassen. Es stellt sich jedoch die Frage warum 28 Personen in Gewahrsam bleiben mussten, nur weil eine Tür an besagtem Bus geöffnet wurde. Die Anreise der FC-Fans lief bis zur Ankunft an den Shuttlebussen friedlich und entspannt ab. Dies können verschiedene FC-Fans die mit der Bahn angereist sind bestätigen. Wir fragen uns ob Maßnahmen, wie das Aufstellen von Mülltonnen, die am Karlsruher Bahnhofsbereich eher hinderlich im Weg standen als das sie zur Abfallentsorgung dienten sowie der Einlass von FC-Fans ausschließlich an der ersten Bustüre Sinn machen. Warum hat die Polizei die Fans nicht direkt in alle drei Türen der Busse gelassen um den Vorgang zu beschleunigen und die Situation zu entschärfen?

Endgültiges Fernbleiben vom Spiel
Nun war für den Großteil der aktiven Fanszene klar, dass man das Spiel leider verpassen würde und so versuchte man vor Ort eine Regelung zu finden wie man wieder zum Bahnhof kommen kann, um die in Gewahrsam genommenen Personen dort wieder anzutreffen. Bis kurz vor der Halbzeit verging nun eine Weile ohne Vorkommnisse. Kurz vor dem Pausenpfiff kam es dann jedoch im Umlauf des Stadioninneren zu Konfliktsituationen mit der Polizei, die sich am Zaun positionierte. Daraufhin flogen Flaschen vom Außenbereich in das Stadion auf die Beamten. Ein sinnloses Verhalten, welches von den Vorsängern mit Durchsagen letztendlich unterbunden werden konnte. Parallel dazu solidarisierten sich viele Gästefans im inneren Bereich des Stadions mit der Fangruppe die vor dem Stadion stand. Nachdem die Polizei den inneren Umlauf des Stadions zu Beginn der 2. Halbzeit verließ, stiegen die Fans nun in die zur Verfügung gestellten Shuttlebusse und fuhren zurück zum Karlsruher Hauptbahnhof. Nach Eintreffen der Personen, die während des Spiels in Gewahrsam waren, trat man die Rückreise nach Köln an. Parallel zu den von uns geschilderten Ereignissen kam es, nach unserem derzeitigen Kenntnisstand, offenbar vor und nach dem Spiel im Stadionumlauf ebenfalls zu mehreren Konfliktsituationen mit der Polizei, die wir an dieser Stelle aber nicht weiter kommentieren möchten.

Rückfahrt
Auf der Rückfahrt wurde man, anders als auf der Hinfahrt, von der Bundespolizei begleitet. Diese wurde an einem Halt kurz vor Mainz durch die Berliner Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) ausgetauscht. Die ohnehin nicht gerade freundliche Behandlungsart seitens der Polizei an diesem Tag verschlechterte sich nun weiterhin. In Mainz wurde der Bahnhof abgesperrt und eine Polizeikette für alle FC-Fans bis zum Gleis gezogen ab dem der weiterführende Zug nach Köln fahren sollte. Als der Zug in Richtung Köln mit zwei Waggons von Mainz aus völlig überfüllt losfuhr, konnten verschiedene FC-Fans sich bereits deutliche Provokationen von Seiten der BFE anhören. Eine halbe Stunde später kam es im zweiten Waggon zur Konfrontation mit den Beamten, als diese zu einem FC-Fan wollten, der geraucht hatte. Auf dem Rückweg prügelten sich die Polizisten durch den Gang des ohnehin schon überfüllten Zuges und hegten dabei keinerlei Scheu den Zeitpunkt auszunutzen, um selbst gemäßigten FC-Fans, die lediglich die Situation beruhigen wollten, ins Gesicht oder in die Rippen zu schlagen. Hierbei wurde ein FC-Fan so schwer verletzt, dass er blutüberströmt von den Beamten nach draußen geführt, und nach Feststellung seiner Personalien mit dem Hinweis eines Beamten, dass er sich auf eine Anzeige freuen darf, mit dem Schienenersatzverkehr Richtung Heimat gebracht wurde. Nur durch abermaliges Intervenieren von führenden Personen der Fanszene konnte die Gesamtlage nach einiger Zeit entschärft werden. Dies änderte jedoch nichts daran, dass der Zug nun an einem Bahnhof in Bingen-Gaulsheim Halt machte und Polizisten der BFE aus dem ersten Waggon ihren Kollegen zur Hilfe eilten. Dadurch kam es zu weiteren Geschehnissen die das Verhältnis von Fußballfans zur Polizei nicht gerade verbessern werden. Die ersten Fragen einiger FC-Fans, warum es nicht weiter gehe und ob man kurz den Zug verlassen könne, wurden von den Polizisten der BFE mit ungewohnt feindseligen Reaktionen erwidert, während ein Abteil im ersten Wagen nun komplett von der Polizei abgeriegelt wurde.

Hier zwei Beispiele der Aussagen von Beamten der BFE:

„Beim nächsten Mal schmeißt ihr die Flaschen lieber direkt auf uns und nicht auf andere wehrlose Polizisten“ (BFE-Beamter pro-aktiv zu einem FC-Fan während des Zugaufenthalts)

„Dass wir kein Bock auf reden haben, solltet ihr gemerkt haben, wir können das auch gerne anders klären“ (BFE-Beamter zu einem FC-Fan nach zwei Stunden Zugaufenthalt auf die Frage was das ganze hier soll)

Nach einiger Zeit durften FC-Fans vereinzelt aus dem Zug aussteigen und konnten sich dadurch erstmalig ein Bild von der Lage machen, nachdem man von der Polizei keinerlei Infos erhielt. Die Straße am Bahnhof war bereits mit polizeilichen Fahrzeugen zugestellt, die Einsatzkräfte der BFE zogen eine Grenze zwischen dem ersten und den zweiten Waggon und es wurde ein Bereich für einen Polizeikessel neben dem Gleis eingerichtet. Nun wurden alle FC-Fans im abgesperrten Bereich des ersten Waggons sowie punktuell FC-Fans aus dem zweiten Waggon von der Polizei zur Identitätsfeststellung, teilweise unter massiver Gewaltanwendung, in den Regen gezerrt und abgefilmt. Fragen der FC-Fans, die diese Maßnahme beobachten konnten, waren dabei von der BFE genauso unerwünscht, wie das Nennen Ihrer Personalnummer. Insgesamt 4 Stunden sollte der Zug in Bingen-Gaulsheim stehen. In dieser Zeit mussten die FC-Fans neben den erwähnten Maßnahmen Provokationen einzelner BFE-Beamten ertragen und durften teilweise, je nach Lust und Laune des an der Zugtüre stehenden Beamten, weder zum Urinieren noch aus anderen Gründen aus dem Zug aussteigen. Erst nach über zwei Stunden erhielten die Ansprechpartner der Fans halbwegs vernünftige Antworten von einem Beamten der BFE. Im Dialog mit einem durch die BFE herbei gerufenen Staatsanwalt konnte zumindest erwirkt werden, dass die mittlerweile über 70 abgefilmten Personen nicht auch noch über Nacht in Gewahrsam mussten. Nachdem der Polizeikessel im Außenbereich wieder aufgehoben wurde, die Maßnahmen der BFE zur Identitätsfeststellung dieser Personen ein Ende fanden und alle FC-Fans wieder in den Zug zurück konnten, fuhr dieser auf direktem Wege und ohne weitere Vorkommnisse nach Köln. Die Ankündigung eines BFE-Beamten, dass wir „es in Köln richtig kriegen“ wurde von der noch im gesamten Kölner Hauptbahnhof positionierten Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit nicht in die Tat umgesetzt.

Fazit
Wir wundern uns weder über die generelle Begleitung von Fußballfans durch die Polizei noch über die grundsätzliche Haltung der Staatsmacht das die Umstände beim Fußball keine rechtsfreien Räume legitimieren können. Allerdings stellt sich ein weiteres Mal, und dies so massiv wie schon lange nicht mehr, die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der verschiedenen polizeilichen Einsätze an diesem Samstag. Wenn wir das alljährlich in Köln stattfindende Reggae Festival „Summerjam“ als Beispiel nehmen, wird auch der Festivalbereich rund um den Fühlinger See wohl kaum von den dort eingesetzten Polizeibeamten als rechtsfreier Ort betrachtet. Schwer vorstellbar ist es trotzdem, das man an einem voll besetzten Summerjam-Wochenendtag mit der BFE durch das Festivalgelände zieht und jeden gewaltsam nach draußen zerrt, der in Verdacht gerät einen Joint geraucht zu haben. Unabhängig der Tatsache, dass sich auch oder vielleicht sogar insbesondere die Polizei nicht in rechtsfreien Räumen bewegen sollte, gibt es auch Beispiele polizeilicher Begleitung/Behandlung bei Auswärtsspielen (Gastspiel 1.FC Köln in Regensburg, Oktober 2012), bei denen es den Beamten durch Fingerspitzengefühl gelang, dass alle Beteiligten eine entspannte Atmosphäre rund um ein Fußballspiel genießen konnten. Es geht also auch durchaus anders als am 5. Oktober. Für uns stellt sich die Frage ob solch ein Tag nicht hätte anders verlaufen können? Mehr Zurückhaltung der Polizei bei Ankunft hätte den Ablauf eines ganzen Tages möglicherweise schon ganz anders beeinflusst. So bleibt die naheliegende Vermutung, dass eine Polizeieinheit auf dem Rückweg Rache für vermeintliches Fehlverhalten einzelner FC-Fans walten ließ. Was folgt werden geschönte Berichte der Polizei sein. Man wird auf den Beweisvideos nur Fehlverhalten der Fans einsehen können. Die Polizei wird größtenteils mit einer weißen Weste aus dieser Nummer herauskommen und nicht wenige Fans müssen sich möglicherweise mit Stadionverboten und Anzeigen auseinandersetzen. Innerhalb der letzten 15 Monate gab es bis auf einen Vorfall auf der Rückfahrt vom Gastspiel in Paderborn nahezu keine Konflikte zwischen FC-Fans und der Polizei bei Auswärtsspielen. Wir sind nicht bereit, die gesamten Vorfälle des 5. Oktober ohne Reaktion hinzunehmen. In enger Absprache mit dem 1. FC Köln und allen FC-Fanclubs und FC-Fans, die bei den Geschehnissen vor Ort waren, möchten wir versuchen die Vorfälle ehrlich aufzuarbeiten. Wir werden noch in den nächsten Tagen gesondert zu diesem Bericht zum Thema Polizeieinsätze aktiv werden.


#SektionTwitter
Achte Jeisel Jottes
Boyz Köln 2001
Chaotix
Colognian Basterds
Coloniacs
Definitionsmacht Colonia
Division Rut Wieß
Drinking Now
Emsböcke Salzbergen 1998
Fantastica Colonia 1948
Fluktuation 8
High Society Pulheim
Jetzt erst Recht 2007
Kölsch Bajaasch
Kölsche Mythos
Ladies in Red
mutierte Geißböcke
Rote Elite Domstadt
Schubidubi Abteilung
Sektion Remscheid
Sektion Videotext
Tohuwabohu Köln
Ultima ratio colonia
Veedels Radau
Wilde Horde Köln 1996

06
Oktober
2013
Karlsruhe
Da sich die Karlsruher Polizei dazu genötigt fühlte, die Insassen eines Busses in Gewahrsam zu nehmen, war es für uns nicht möglich dem Spiel beizuwohnen. Ausführlicher Bericht folgt. Danke an alle FC-Fans für die Solidarität und der Mannschaft für die drei Punkte.

23
September
2013
Mainz
Restkontingent an Tickets für den Entlastungszug (nur Zug, nix Stadion!) haben wir ab 15:30 Uhr am Breslauer Platz (Mäckes hinter dem Bahnhof) zum Preis von 10 Tacken am Start.

Köln Hbf Gleis 1: 16:14 Uhr
Mainz Hbf: 18:40 Uhr

19
September
2013
Heimspiel Lautern
15:30 Uhr hinter der Südkurve. Ecke Süd/West

11
September
2013
Horde Karitativ – Fußballturnier am Samstag hinter der Südkurve
Im Rahmen von Horde Karitativ haben wir uns für den kommenden Samstag etwas Besonderes einfallen lassen: Ein Kleinfeldfußballturnier an dem Pänz aus Kölner Jugendheimen und Jugendzentren teilnehmen.

Das Turnier soll an diesem Samstag, 14.09.2013, von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, auf den Jahnwiesen hinter der Südkurve des Müngersdorfer Stadion stattfinden.

Mit dem Turnier möchten wir Kölner Kinder aus ihrem oftmals tristen Alltag herausholen und mit ihnen ein paar coole Stunden im Schatten unserer Kurve verbringen. Wenn auch etwas kurzfristig organisiert, freuen wir uns über jeden FC-Fan, der sich ein Bild von der Aktion machen und vorbei kommen möchte. Gerade das jüngere Semester darf sich hier angesprochen fühlen und ist herzlich eingeladen, einfach mal vorbei zu schauen.

Die Pänz spielen im klassischen Turniermodus auf den Jahnwiesen mit 5 Feldspielern und einem Torwart. Maximale Anzahl an Spielern und Startgebühr gibt es nicht. Das Teilnehmerfeld ist schon voll; in der Hoffnung dass wir mit diesem Turnier einen Grundstein für weitere Aktionen dieser Art legen können. Weitere Fragen zu dieser Aktion sowie allgemein zu Horde Karitativ können gerne unter hordekaritativ@wh96.de beantwortet werden.

Horde Karitativ – FC-Fans aktiv für Kölner Pänz

29
August
2013
Heimspiel gegen Aue
10 Uhr hinter der Südkurve. Ecke Süd/West

15
August
2013
Heimspiel Sandhausen
Treffpunkt 10 Uhr hinter der Südkurve Höhe Eingänge Süd/West, Junkersdorfer Straße. Mitglieder die ihre Dauerkarte noch abholen müssen melden sich bitte bei uns im Bereich am/im Stadion.

08
August
2013
Südkurvenstammtisch #2
Im Februar organisierten wir in Absprache mit der Fanszene einen Dialog für alle FC-Fans zum Thema "DFL-Papier". Trotz vieler verschiedener Meinungen wurde der Abend durch einen konstruktiven Austausch geprägt. Am Ende waren sich alle Anwesenden einig das diese Veranstaltung wiederholt werden sollte und riefen noch an Ort und Stelle den „Südkurvenstammtisch“ aus, mit der Bitte an uns die Organisation hierfür zu übernehmen. Dieser Bitte kommen wir gerne nach und laden daher alle interessierten FC-Fans zur zweiten Auflage des Südkurvenstammtischs am

Freitag, 16.08.2013, 19 Uhr, im „Kölner Fanprojekt“, Gereonswall 112, 50670 Köln

ein.

Scheut euch nicht vorbei zu kommen und Themen die euch als Fans des 1. FC Köln bewegen anzusprechen. Wir setzen eine sachliche Behandlung der Themen voraus und behalten uns vor, bei zu großem Andrang, den Einlass zu stoppen.

01
August
2013
Dauerkarten 2013 / 2014
Die letzten Dauerkarten können im Lokal nach Absprache, sowie bei den nächsten beiden Heimspielen am Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts hinter der Südkurve, ab Toreöffnung bis eine halbe Stunde vor Anpfiff, abgeholt werden. Sofern euch dies nicht möglich ist bitten wir um Mitteilung auf dauerkarten@wh96.de. Dauerkarten die nicht abgeholt werden gehen an WH-Mitglieder auf der Warteliste.

25
Juli
2013
Scheiss Fortuna Düsseldorf
10 Uhr hinter der Südkurve!!!

25
Juli
2013
Dauerkarten 2013 / 2014
WH-Mitglieder können am Sonntag beim Heimspiel nach wie vor ihre Dauerkarten am Bus des sozialpädagogischen Fanprojekt auf dem Vorplatz hinter der Südkurve abholen. Die Karten werden von Toreöffnung bis eine halbe Stunde vor Spielbeginn verteilt. Seid bitte pünktlich.

17
Juli
2013
Rückblick nach vorne
Selten war die Sommerpause kürzer und so befinden wir uns schon wieder kurz vor dem Start in eine weitere Bundesligasaison. Die Tatsache, dass der 1. FC Köln den Aufstieg nicht realisieren konnte und erneut in der 2. Bundesliga antritt, ist aufgrund der Ausgangslage vor der vergangenen Saison alles andere als überraschend...

Weiterlesen auf Volkssport Fussball

10
Juli
2013
Dauerkarten 2013/2014
WH-Mitglieder bei denen schon abgebucht wurde, können ihre Dauerkarte auf dem Südkurvencup am Samstag, von 11 Uhr bis 17 Uhr, abholen. Weitere Abholtermine werden noch bekannt gegeben. Es ist auch in diesem Jahr möglich die Dauerkarten zu den ersten Heimspielen abzuholen. Derzeit befinden wir uns noch in der Abbuchungsphase. Mitglieder die aufgrund der Vielzahl von Anträgen in diesem Jahr keine Dauerkarte erhalten, kommen auf die Warteliste und kriegen von uns eine Mitteilung.

16
Juni
2013
Mach et joot, Flocke!
Einer der Größten FC-Spieler aller Zeiten ist am gestrigen Tage nach langer Krankheit von uns gegangen. Der Kapitän der Double-Mannschaft von 1978 lag seit Mai 2010 im Wachkoma. Die schwere Zeit für Ihn und seine Familie bewegten den gesamten 1. FC Köln. Wir trauern um einen genialen Fußballer und Familienvater und sprechen unser Beileid seiner Familie und allen Weggefährten aus.

HEINZ FLOHE, WIR WERDEN DICH NIEMALS VERGESSEN!!!

06
Juni
2013
Petition zur Stadionpacht
Wir unterstützen die Petition des Fanprojekts. Die Petition sowie weitere Informationen zum Thema Kölner Stadionpacht findet ihr hier

Politisches Taktieren stoppen - Kulturgut pflegen!

23
Mai
2013
Dauerkarten 2013 / 2014
In den nächsten Tagen wird der Mitgliederbrief mit dem Dauerkartenantrag für die Saison 2013 / 2014 an alle WH-Mitglieder rausgeschickt. Sofern sich eure Adresse geändert hat bitten wir um eine Mitteilung unter mitglieder@wh96.de

21
Mai
2013
Saisonabschluss mit der A-Jugend
Mittwoch, 22.05., 19 Uhr im Südstadion gegen Fortuna Köln.

Nachwuchs unterstützen!

16
Mai
2013
Letzte Infos Sonderzug Ingolstadt
Einlass ab ca. 05:15 Uhr. Alle Leute die ihre Karte über uns bestellt haben gehen bitte über den "A-Tunnel" (Hauptdurchgangsbereich) auf das Gleis 8 in die Wagen 8 – 13.

14
Mai
2013
Sonderzug nach Ingolstadt
::Köln Hbf ab 05:35 Uhr Gleis 8
::Ingolstadt Hbf an 11:29 Uhr

::Ingolstadt Hbf ab 16:39 Uhr Gleis 4
::Köln Hbf an 22:28 Uhr Gleis 1

Gleiches Spiel wie nach Dresden:

- Kein Pyro
- Kein Werfen von Gegenständen
- Keine Aufkleber/Tags
- Keine Glasflaschen usw.

Der Zug ist ausverkauft. Fischerhüte gibt es zum Preis von 5 EUR im Zug zu kaufen. Sofern noch Restbestände vorhanden, auch im Bereich des Gästeblocks. Sprecht uns einfach an.

Europacup in Ingolstadt!

06
Mai
2013
Ziege!!!
Ein richtig guter ist von uns gegangen. Gerade die Älteren unter uns werden ihn vermissen. Unser Beileid gilt allen Angehörigen.

Ruhe in Frieden Ziege!

06
Mai
2013
Volkssport Fußball erhalten
Neuer Text online unter www.volkssport-fussball.de

02
Mai
2013
Bochum
08:49 Uhr ab Gleis 4. Wer noch ein Shirt haben möchte, kommt zwischen 08:00 Uhr und 08:30 Uhr zum Breslauer Platz. Es sind noch fast alle Größen vorhanden. Wer keins hat kann natürlich trotzdem in Rot kommen damit wir dort einheitlich auflaufen.

ALLE IN ROT NACH BOCHUM!!!

23
April
2013
Alle in Rot nach Bochum!
Wir rufen alle FC-Fans dazu auf zum "Heimspiel" in Bochum am 04.Mai in der Farbe Rot anzureisen!

Egal ob Trikot, Kutte, Pullover oder T-Shirt, Hauptsache ist ihr kommt in Rot und verlagert mit uns die Südkurve 1. FC Köln in das Bochumer Stadion. Seit jeher ist es Tradition dass abertausende FC-Fans die Spiele in Bochum zum 18. Heimspiel für unsere Mannschaft machen. Zeigt daher mit uns und der Fanszene wie die Rote Wand aussieht: Rot anziehen, Fahnen mitnehmen, Doppelhalter, Banner… einfach alles was ihr habt und Rot aussieht ab ins Gepäck in den Ruhrpott.

Damit wir ein möglichst einheitliches Bild abgeben können haben wir, in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt 1. FC Köln, extra für dieses Spiel ein T-Shirt mit FC-Logo zum Preis von 5€ angefertigt. Der Verkauf des T-Shirts findet beim Heimspiel gegen 1860 am Stand hinter der Südkurve im Stadion statt.

Abgabe nur gegen Vorlage einer Eintrittskarte für das Spiel am 4.5. und nur so lange der Vorrat reicht! Also bringt zum nächsten Heimspiel gegen 1860 eure Bochumkarte mit, damit ihr euch ein Shirt sichern könnt. Evtl. Restposten gibt es dann am Gleis.

Infos zur Anreise folgen.

23
April
2013
Heimspiel 1860
Treffpunkt Doping: 10 Uhr

18
April
2013
Duisburg
18:05 Uhr // Gleis 1 // Köln HBF

COLOGNE!!!

15
April
2013
Niemals geht man so ganz...
...irgendwas von mir bleibt hier.

Unsere Gedanken sind bei dir, unser Mitgefühl bei deinen Angehörigen.



RUHE IN FRIEDEN CLAUDIA

12
April
2013
Sonderzug nach Ingolstadt
Das Fan Projekt 1. FC Köln bietet einen Sonderzug inklusive Sambawagen nach Ingolstadt an. Nach guten Gesprächen zum Anfang des Jahres mit dem Vorstand des Fan Projekts werden wir diesen Zug mit organisieren. Wir rufen daher alle FC-Fans auf sich beim Fan Projekt für die Tour nach Ingolstadt anzumelden.

Preise und aktuelle Infos zum Zug erhaltet ihr auf www.fan-projekt.de. Weitere Infos folgen.

11
April
2013
Fußball für alle!
Unter diesem Titel könnt ihr einen neuen Text auf www.volkssport-fussball.de lesen.

09
April
2013
Heimspiel gegen Aalen
Treffpunkt Fanszene: 10 Uhr Doping.

01
April
2013
Saisonendspurt
Die Saison biegt auf die Zielgerade ein und unsere Mannschaft hat sich nach der Winterpause in Schlagdistanz zum Relegationsrang gebracht. Die Frage nach einer möglichen Relegation und dem damit verbundenen Aufstieg steht also wieder zur Debatte. Wenn man sich dann vor Augen führt, in welcher Situation sich der FC befand und immer noch befindet, ist allein diese Tatsache beeindruckend. Nach dem Abstieg wurde nahezu eine komplette Mannschaft ausgetauscht, ein neues Trainerteam hat seine Arbeit aufgenommen und die finanzielle Situation ist auch hinlänglich bekannt. Vor der Saison stand für die aktive Fanszene deshalb schnell fest, dass die Erwartungen an diese Spielzeit gering gehalten werden sollten. Die einzigen Forderungen bestanden in einem transparenten Umgang seitens der Vereinsverantwortlichen und einer jungen Mannschaft, die durch Einsatzwillen, Leidenschaft und Moral überzeugt. Im Gegenzug sollte dieser Truppe dann auch der nötige Raum für ihre Entwicklungen gegeben werden. So blieb es trotz des unglücklichen Saisonstarts für Kölner Verhältnisse außerordentlich ruhig und dieses Verhalten zahlt sich jetzt aus.

Allerdings wäre es viel zu kurzsichtig, den Erfolg des Umbruchs nur am Ausgang dieser Saison festzumachen. Es geht um die langfristige Konsolidierung in finanzieller, struktureller und sportlicher Sicht. Die neue Satzung war ein erster Schritt in diese Richtung, die weitere Integration von Spielern aus der eigenen Jugend und der konsequente Schuldenabbau müssen die nächsten Schritte sein. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird es auch wieder Rückschläge wie zu Beginn dieser Saison geben, und genau dann gilt es, wieder die Ruhe zu bewahren. Denn es gibt keine Alternative zum eingeschlagenen Weg und unabhängig wie die Saison ausgeht, wird es in der kommenden Spielzeit nicht leichter. Der FC wird Spieler verkaufen müssen, um Transfererlöse zu erzielen, und das Budget für Neuverpflichtungen bleibt begrenzt.

Niemand kann vorhersehen, welchen Ausgang die Saison nehmen wird und in welcher Liga die Geißbockelf ab Sommer 2013 spielen wird. Viel wichtiger ist aber auch, sich vor Augen zu führen, dass es noch ein langer Weg werden wird. Doch unabhängig davon, wie die Saison sportlich ausgehen wird, sind die ersten Schritte gemacht. Genau aus diesem Grund darf ein möglicher Aufstieg nicht das einzige Kriterium zur Beurteilung des Neuanfangs sein. Lasst uns die letzten Spiele daher mit dieser Gewissheit bestreiten und die Mannschaft so loyal unterstützen wie bisher. Auf und ab und wir sind trotzdem hier…

#SektionTwitter
1. FC Köln Fan-Club Ennigerloh
ABSCHAUM Köln 1999
Achte Jeisel Jottes
Boyz Köln 2001
Brigade Red Cologne 1999
C. C. A. A.
Chaotix Colonia
Cologne Ahrstars
Cologne Ambassadors 2010
Cologne Billy-Goats
Cologne Power East Belgium
Colognian Basterds
Coloniacs
Crusaders Cologne
Definitionsmacht Colonia
Division Rut Wieß
Domstadt Diva
Domstadt Syndikat
Drinking Now
Emsböcke Salzbergen 1998
Fantastica Colonia 1948
FC-Fans Eifel Mosel Hochwald
FC-Hotspurs-Mittelrhein
FC-Supporters Rhein-Lahn
Fluktuation 8
GATE4
High Society Pulheim
Jetzt erst recht 2007
Krisenherd
KÖLN-SÜD
Kölsch Bajaasch
Kölsche Mythos
Küsten-Kicker Colonia 03
Ladies in Red
Meerbusch
Mutierte Geißböcke
NulleinsNullsieben
Pleeser Geißböcke
RE7-Crew
Rote Böcke
RURDORF
Rut Wiess Colonia
Schubidubi Abteilung
Suffböcke Dünnwald
Supporters Dollendorf
Sektion Ost 2008
Sektion Remscheid
Sektion Videotext
Sektion Westpolen
TORCIDA COLONIA
Tohuwabohu Köln
Treue Husaren Cologne
Troika Köln
Ultima Ratio Colonia
Veedels Radau
Wahner Jungs
Wilde Horde Köln 1996

27
März
2013
Heimspiel gegen Regensburg
Treffpunkt für Fanszene sowie alle anderen interessierten FC-Fans: 10 Uhr Doping.

13
März
2013
Auswärts Duisburg Oberrang
Wie schon letzte Woche erwähnt, werden wir zum Spiel beim MSV Duisburg in den Oberrang gehen. Hier im unteren Bereich des Block 19. Morgen startet der Vorverkauf für dieses Spiel. FC-Fans die mit uns Lust haben den Oberrang zu rocken, werden gebeten nach ihrer Bestellung eine Email auf loosen@fan-projekt.de zu schreiben. Bitte mit dem Hinweis dass sie in unseren Bereich platziert werden möchten.

Alles was schreit in den Oberrang!

07
März
2013
Heimspiel gegen Paderborn
Die Szene trifft sich um 10 Uhr am Doping.

04
März
2013
Duisburg in den Oberrang
Zum Spiel beim MSV Duisburg werden wir in den Oberrang gehen. Hier im unteren Bereich des Block 19.

Auswärtsdauerkarteninhaber die mit uns nach oben wollen, werden gebeten sich bis Donnerstag beim Fanprojekt unter loosen@fan-projekt.de zu melden wenn sie ihre Auswärtsdauerkarte auf den Oberrang umschreiben lassen möchten.

01
März
2013
Auswärts bei FSV Frankfurt
Köln Hbf ab 07:32 Uhr, Gleis 9

21
Februar
2013
Heimspiel gegen Union Berlin
Treffpunkt: 10 Uhr Doping

22
Januar
2013
Rückrunde 2012 / 2013
Wie angekündigt, haben wir in der Winterpause mit vielen FC-Fans gesprochen, kurz vor Jahresabschluss an einem bundesweiten Treffen teilgenommen und uns mit der aktiven Fanszene ausgetauscht.

In Absprache mit dem Großteil der aktiven Gruppen der Südkurve 1. FC Köln sind wir zu dem Entschluss gekommen, ab dem ersten Heimspiel gegen Aue wieder zu singen und Fahnen einzusetzen.

Dies heißt natürlich nicht, dass wir mit dem Verhalten der Vereinsfunktionäre, die dem „DFL-Papier“ ihre Zustimmung erteilt haben, einverstanden sind. Dementsprechend werden wir auch weiterhin für unsere Rechte als Fußballfans einstehen und für mehr Freiheiten in den Fankurven kämpfen.

Die Meinung aller FC-Fans ist uns dabei wichtig. Die Gespräche mit euch zum Ende des Jahres haben uns erneut gezeigt, dass Kommunikation wichtiger denn je geworden ist.

Daher möchten wir alle interessierten FC-Fans am Freitag vor dem Heimspiel gegen Aue, 01.02.2013 ab 19 Uhr im „Treffer“, Aachener Str. 704 zu einem Dialog mit der aktiven Fanszene einladen.


-Seid ihr einverstanden mit der Zustimmung der Vereine zu den 16 Anträgen der DFL?

-Welche Protestformen können wir gemeinsam wählen um unseren Unmut auszudrücken?

-Was können wir machen, damit die Praxis der 16 Anträge für uns Fußballfans positiv ausgelegt wird?


Wir hoffen auf einen konstruktiven Dialog und freuen uns über jeden interessierten FC-Fan, der mit uns an einer gemeinsamen Zukunft arbeiten möchte.




05
Januar
2013
Video zur Demo
Ein kleiner Nachtrag zur Kölner Demo "Zum Erhalt der Fankultur" den wir bei YouTube gefunden haben.


21
Dezember
2012
Projekt 2012 / 2013
Im Oktober erreichte uns ein Brief vom Kölner Arbeitslosen Zentrum e.V. mit der Bitte, die Menschen im unserem Umfeld auf eine Spendenaktion für die Überlebensstation Gulliver hinzuweisen. Bereits in der Vergangenheit haben die FC-Fans im Rahmen der Aktion „Horde Karitativ“ die Überlebensstation Gulliver unterstützt. Der Bitte kommen wir an dieser Stelle daher gerne nach:

Alle in der Zeit vom 01.08.2012 bis zum 31.07.2013 auf das Konto des evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region unter dem Verwendungszweck „Gulliver“ eingezahlten Spenden, werden vom Kirchenverband verdoppelt. Wir bitten euch fleißig zu spenden und diese gute Sache weiter zu verbreiten.

Evangelischer Kirchenverband
KTO 4404
BLZ 370 502 99
Kreissparkasse Koeln

Informationen zur Überlebensstation Gulliver gibt es hier!


Wir wünschen allen FC-Fans eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch in das hoffentlich für uns alle erfolgreiche Jahr 2013. Unser Dank gilt allen FC-Fans die uns in diesem Jahr unterstützt haben.

13
Dezember
2012
Keine Stimmung und Farbe in Sandhausen und Stuttgart
Aufgrund der gestrigen Beschlüsse rund um das „DFL-Papier“ werden wir bei den letzten beiden FC-Pflichtspielen über die kompletten 90 Minuten schweigen und keine Fahnen einsetzen. Als Banner wird ein Doppelhalter hängen. Mehr Farbe und Lautstärke hat der mittlerweile offenbar durch Populisten beherrschte, deutsche Fußball nicht verdient. Wir haben bereits den Verein sowie die Mannschaft über unser Handeln in Kenntnis gesetzt. Wie auch schon im Rahmen von „12:12“ geht es nicht um die Mannschaft! Wir empfehlen allen Fußballfans, die sich nicht von der DFL verarschen lassen wollen, das Gleiche zu tun.

Das nicht vorhandene Verständnis der DFL von einem Dialog mit Fanorganisationen, hat unser Vertrauen zum Ligaverband endgültig zunichte gemacht. Wir sind schlichtweg geschockt, dass sich die "Solidargemeinschaft Fußball" dem Druck der Politik mit symbolischen Aktionismus beugt, anstatt diesem mit breiter Brust und sachlichen Argumenten entgegen zu treten.

Daher werden wir nach dem gestrigen Tag nicht einfach weiter machen, als wenn nichts geschehen wäre. Dies würde das durch die vielen kreativen und positiven Aktionen der letzten Wochen Erreichte, wieder zunichtemachen. In diesem Zusammenhang gilt unser Dank all denjenigen, die sich den Aktionen angeschlossen haben. Ein so breites Bündnis aller Fußballfans ist wirklich einzigartig und sollte nicht schlecht geredet werden, auch wenn das Ziel leider noch nicht erreicht wurde.

Wir FC-Fans können stolz sein, dass wir neben dem Stimmungskontrast eine farbenfrohe und kreative Fandemo auf die Beine gestellt haben, die mit über 2000 teilnehmenden FC-Fans jeglicher Couleur ihres gleichen sucht. Daran sollte man weiter anknüpfen. Auch aus diesem Grund werden wir die Winterpause dafür nutzen im Dialog mit den FC-Fans sowie verschiedener Fanszenen, eine Grundlage für ein weiteres gemeinsames Vorgehen zu schaffen.

Es wird in Köln Gruppen geben, die den Stadien komplett fern bleiben und Gruppen, die sich unserem Protest im Stadion anschließen werden. Dies ist nicht weiter schlimm: Unter dem Strich wird die Kurve bis zur Winterpause laut- und wohl auch größtenteils farblos bleiben und allein das ist schon ein Zeichen, welches wir gemeinsam setzen.

12
Dezember
2012
Eindeutiges Votum – Klare Sache?!
Die Mehrheit der FC-Mitglieder (53,94 Prozent) ist dem Geist des Protests im Rahmen der Aktion Ohne Stimme Keine Stimmung und der Kölner Fandemo zum Erhalt der Fankultur gefolgt, und hat bei der gestrigen Mitgliederversammlung des 1. FC Köln in der Kölnarena gegen sämtliche 16 Anträge des DFL-Papiers »Sicheres Stadionerlebnis« gestimmt. Wir sehen den 1. FC Köln – im Sinne des demokratischen Ansatzes der neuen Vereinssatzung und des Fandialogs im Rahmen der »AG Fankultur« – nun in der Pflicht dem Willen der Mehrheit seiner Mitglieder zu folgen, und morgen in Frankfurt das DFL-Papier als Ganzes abzulehnen. Dies würde in unseren Augen die Forderungen der Mitglieder des 1. FC Köln [...] zur Geltung bringen. Jegliches Abweichen wäre eine herbe Enttäuschung und würde den viel gepriesenen Dialog und den »revolutionären« Charakter der neuen Satzung ad absurdum führen.

Nur zesamme simmer stark – für ein fanfreundlichen FC, eine bunte Fankultur und eine erfolgreiche Zukunft!

11
Dezember
2012
Jahreshauptversammlung 1. FC Köln
Mit der Fandemo am Samstag haben wir FC-Fans einen Meilenstein gesetzt auf den wir Stolz sein können. Wir konnten einen ersten Teilerfolg „Zum Erhalt der Fankultur“ feiern. Den 1. FC Köln hat dies bisher leider noch nicht bewegt. Daher müssen ALLE Mitglieder heute zur Jahreshauptversammlung, um dort für einen Antrag zu stimmen, der den FC zu einer Ablehnung des "DFL-Papiers" zwingt. KOMMT ALLE und gebt Eure Stimme für den Erhalt der Fankultur. Wenn unser Verein es nicht selber macht, dann müssen wir es tun! Auf in die nächste Runde zum Erhalt der Fankultur!

Wir möchten zur heutigen Jahreshauptversammlung außerdem auf einen Text auf www.volkssport-fußball.de verweisen.


SATZUNGSVORSCHLAG WÄHLEN - "DFL-PAPIER" ABLEHNEN!!!

08
Dezember
2012
FC-Fans zum Erhalt der Fankultur
Wir bedanken uns bei den Organisatoren, Unterstützern und allen FC-Fans die am heutigen Tag auf den Straßen unserer schönen Stadt ihren Teil zum Erhalt der Fankultur beigetragen haben! Die ersten Fotos der Demonstration gibt es auf www.fandemo.blogsport.de

ZUM ERHALT DER FANKULTUR!!!

03
Dezember
2012
Demonstration „Zum Erhalt der Fankultur“
Wir möchten noch mal alle FC-Fans an die am kommenden Samstag, 08.12.2012, in Köln-Deutz statt findende Demonstration „Zum Erhalt der Fankultur“ erinnern. Treffpunkt für alle FC-Fans: 11:30 Uhr, Deutzer Werft.

Alle FC-Fans sollten ihre rot-weißen Schals, Trikots, Fahnen oder Doppelhalter mitbringen. Es sollte auf dieser Demonstration nicht an Farbe und Stimme fehlen!

Außerdem bitten wir euch die auf dem Demo-Blog aufgelisteten Regeln zu beachten! Lasst uns gemeinsam für die Rechte von Fußballfans einstehen und kommt alle am Samstag zur Deutzer Werft!

Alle weiteren Infos zur Demo gibt es unter www.fandemo.blogsport.de


ZUM ERHALT DER FANKULTUR!

30
November
2012
Heimspiel gegen Ingolstadt
Die Fanszene wird sich zum Heimspiel gegen Ingolstadt ab 10:30 Uhr am Doping einfinden. Alle FC-Fans sind eingeladen zum Treffpunkt zu kommen und mit der aktiven Fanszene des 1. FC Köln zur Südkurve zu laufen. An der Kurve wird es Informationen zur Demonstration sowie auch zur Petition „Ich fühl mich sicher“ geben, siehe dazu auch:

www.ich-fuehl-mich-sicher.de


Außerdem werden wir euch per Megaphon mitteilen, wie wir uns den Stimmungskontrast in der Südkurve vorstellen. In Berlin hat dieser schon mal gut geklappt, jetzt heißt es das wir FC-Fans auch bei uns Zuhause nachlegen um den Kritikern einer lebendigen und emotionalen Fankultur Zustände zu zeigen, die keiner haben möchte.

Jetzt schon an dieser Stelle: Auch gegen Ingolstadt schweigen wir die ersten 12:12 Minuten und werden keine Fahnen oder sonstige Kurvenelemente einsetzen. Weitere Informationen am Sonntag vor dem Spiel nach Ankunft hinter der Südkurve. Hintergründe zur bundesweiten Aktion:

www.12doppelpunkt12.de


12:12 Minuten schweigen, Kontraste aufzeigen, "DFL-Papier" ablehnen!

29
November
2012
In Berlin die ersten 12:12 Minuten schweigen und keine Fahnen einsetzen!
Ab dem heutigen Auswärtsspiel in Berlin fängt für uns Kölner der Stimmungskontrast an. Wir schweigen die ersten 12:12 Minuten und werden keine Fahnen oder sonstige Kurvenelemente einsetzen. Damit möchten wir den Zustand zeigen der eintreten könnte, wenn die Maßnahmen aus dem "DFL-Papier" greifen würden.

12:12 Minuten schweigen, Kontraste aufzeigen, "DFL-Papier" ablehnen!

Weitere Infos auch auf www.12doppelpunkt12.de

24
November
2012
Welchen Fußball willst du?
Die DFL hat mit dem Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ Grenzen überschritten. Wir alle, die den Fußball in seiner jetzigen Form lieben, sind zum Handeln aufgefordert. Hauptbestandteile der deutschen Fankultur wie Stehplätze und Zaunfahnen dürfen niemals zur Disposition stehen.


Was will die DFL?

Die DFL versucht den Druck aus der Politik und Medien Rechnung zu tragen und sieht sich zum Handeln gezwungen.

Offensichtlich wünscht man sich ein unkritisches und vor allem zahlungskräftiges Publikum frei nach dem Motto: „Hinsetzen, Klappe halten und bezahlen!“

Als Ergebnis würden die aktiven Fußballfans aus dem Stadion vertrieben werden, der nächste Schritt wäre z.B. die Abschaffung der Stehplätze


Wie will die DFL diese Ziele erreichen?

Die DFL hat ein Konzept mit dem Namen "Sicheres Stadionerlebnis" erstellt, das die Vereine der 1. und 2. Bundesliga am 12.12. abnicken sollen. Das Konzept kam mittlerweile an die Öffentlichkeit und Fußballfans aus ganz Deutschland hatten somit die Möglichkeit, sich mit dem Papier auseinanderzusetzen. Eine Überarbeitung des Papiers ist in den letzten Tagen wieder an die Öffentlichkeit geraten, eine Verbesserung der Punkte mit der alle Parteien leben können ist jedoch nicht zu erkennen!


Welche Maßnahmen sind geplant?

Zwei Beispiele aus dem Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" und wie sie dich betreffen werden:

-Die Anzahl der Gästekarten sollen halbiert werden bzw. aus teuren Sitzplätzen bestehen, wenn es sich um ein "Risikospiel" handelt. Die ohnehin schon knappen Kartenkontingente würden noch kleiner und teurer.

-Die Vereine sollen an den Gästeeingängen z.B. Container errichten in denen Ganzkörperkontrollen durchgeführt werden können. Bei Auswärtsspielen kann es dir passieren, dass du dich bei der Einlasskontrolle komplett entkleiden müsstest so wie es in der jüngsten Vergangenheit schon Frankfurter Fußballfans in München passiert ist.

Das Konzept „Sicheres Stadionerlebnis“ beinhaltet noch viele Punkte die tief in die Rechte von allen Fußballfans eingreifen. Besonders eigenartig ist die Behauptung der DFL, dass durch diese Maßnahmen der Stadionbesuch sicherer werde. Wer regelmäßig deutsche Stadien besucht müsste jedoch wissen dass die Bundesligastadien einem ausreichend hohen Sicherheitsstandard entsprechen.


Deswegen fragen wir dich: Welchen Fußball willst du?

-Willst du viel Geld bezahlen um die Hintergrundkulisse für ein Event zu bilden, ohne eigene Würde und deiner Freiheit beraubt?

-Willst du in Zukunft nur noch auf Sitzplätze vorlieb nehmen und keine Möglichkeit haben deinen Verein auswärts zu unterstützen?

-Willst du dich als Fußballfan ständig neuen Maßnahmen ausgesetzt sehen, in der Öffentlichkeit pauschal als gefährlich gelten und dich sogar bis auf die Unterwäsche ausziehen müssen um ein Stadion zu betreten?

Fans sind ein wesentlicher Bestandteil des Fußballs und sollten auch fair und gerecht behandelt werden! Die Fans sind nicht das Problem, sondern Bestandteil der Lösung. Nur mit allen Fußballfans kann die bunte und laute Fankultur in diesem Land bewahrt werden!


Was können wir Fußballfans tun?

Um ein klares Zeichen zu setzen wird am 08.12. um 12:12 Uhr eine Demonstration „Zum Erhalt der Fankultur“ in Köln, organisiert von FC-Fans aus der aktiven Fanszene, statt finden. Die Demonstration wird sich, neben der Kritik am "DFL-Papier", auch mit weiteren fanrechtlichen Themen inhaltlich auseinandersetzen. Weitere Infos findest du auf

www.fandemo.blogsport.de

Ein Großteil der Fanszenen in Deutschland wird ab dem 14. Spieltag (in unserem Fall ab dem FC-Auswärtsspiel in Berlin) die ersten 12 Minuten und 12 Sekunden schweigen. Auch die stimmungsorientierten Gruppen der Südkurve 1. FC Köln beteiligen sich an dieser Aktion. Weitere Informationen dazu gibt es auf

www.12doppelpunkt12.de

Wir haben bereits den Verein, das Fanprojekt, die Fanszene sowie nicht zuletzt die Mannschaft über unser Handeln in Kenntnis gesetzt. Die 12 Minuten Schweigen gelten nicht der Mannschaft und ihrer sportlichen Leistung!


Lasst uns gemeinsam…

…den Zustand den sich einige Politiker und Verbandsfunktionäre wünschen (12:12 Minuten schweigen) aufzeigen

…den Zustand den wir uns wünschen (nach den 12:12 Minuten alles geben!) leben sowie

…am 08.12 ein positives Signal setzen und die Demo „Zum Erhalt der Fankultur“ unterstützen!

24
November
2012
Danke FC-Fans!
Danke an alle FC-Fans die zum gestrigen Heimspiel gegen Bochum unsere Aktion "Horde Karitativ" mit ihren Lebensmittelspenden unterstützt haben!!!

23
November
2012
Heutiges Heimspiel gegen Bochum
Aufgrund der am heutigen Tag statt findenden Aktion "Horde Karitativ" wird es keinen Marsch geben. Kommt einfach direkt hinter die Südkurve. Die Stände an denen die Lebensmittelspenden abgegeben werden können, sind ab 15:30 Uhr auf.

22
November
2012
LETZTER AUFRUF HORDE KARITATIV MORGEN GEGEN BOCHUM!!!
Wir bitten alle FC-Fans für die im Rahmen des morgigen Heimspiels gegen Bochum statt findende Aktion, "Horde Karitativ", ihre Vorratsschränke zu plündern. Die Kinder vom Kalker Mittagstisch, welche morgen ebenfalls mit einem Mob von 30 Pänz vorbei kommen und in Zusammenarbeit mit dem FC anschließend auch dem Spiel beiwohnen, werden es euch danken! Darüber hinaus gilt es vor dem Spiel gut zuzuhören wenn die Stadionregie das Lied vom Kalker Kinder Mittagstisch abspielen wird.

Die Stände werden morgen von 15:30 Uhr bis 17:45 Uhr hinter der Südkurve neben dem Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts, sowie hinter der Nordkurve zu finden sein. Wir bitten euch vorzugsweise lang haltbare, verpackte Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Konservendosen usw. an unseren Ständen abzugeben, da diese für die längerfristige Planung des Mittagstischs am besten verwendet werden können.

Der Kalker Kinder Mittagstisch besteht seit 2009 und sorgt dafür, dass sozial benachteiligte Kinder in Kalk und Umgebung nach der Schule ein kostenloses Mittagessen bekommen. Wir halten diese Idee nach wie vor für unterstützenswert und bitten euch den Kalker Kinder Mittagstisch am morgigen Heimspieltag mit einer Essensspende zu unterstützen.

Fragen können unter hordekaritativ(at)wh96.de gestellt werden. Wer den Kalker Kinder Mittagstisch genauer unter die Lupe nehmen möchte, kann dies unter www.kalkerkindermittagstisch.de tun.

FC-Fans aktiv für Kölsche Pänz!

22
November
2012
Ohne Stimme – Keine Stimmung
Die Gruppen Coloniacs, Boyz und Wilde Horde beteiligen sich bei „12:12 – Ohne Stimme – Keine Stimmung“. Den Link zur Homepage findet ihr hier!

Nähere Informationen dazu, sowie Infos zu weiteren geplanten Aktionen, werdet ihr morgen im Stadion in den gängigen Publikationen der Gruppen, sowie in den nächsten Tagen auch an dieser Stelle einsehen können.

21
November
2012
Fanorganisationen erfreut über Kurskorrektur der DFL, äußern jedoch weiterhin Kritik
Hamburg/Mainz, 21.11.2012 – Seit dem 15.11.2012 liegt den Vereinen der oberen Fußballligen das überarbeitete Konzept der DFL-Kommission “Stadionerlebnis” vor. Die Fanvertreter in der AG “Fanbelange & Fanarbeit” des DFB wurden von Vertretern der DFL über die getätigten Änderungen unterrichtet. Nun haben Fans und Vereine Zeit, sich bis zum 22.11.2012 schriftlich dazu zu äußern, bevor am 12.12.2012 über die einzelnen Punkte abgestimmt werden soll. Die beiden Fanorganisationen “ProFans” und “Unsere Kurve” begrüßen die Richtungskorrektur des Ligaverbands und erachten den Weg des Dialogs als längst überfällig.

Durch die breite Kritik an der ersten Version des Konzeptes wurden bundesweit Gesprächsgrundlagen zwischen Vereinen und Fans geschaffen. Diese gilt es nun auszubauen, indem allen Beteiligten die notwendige Zeit eingeräumt wird, ohne dass einzelne Zwischenfälle zu einer neuen Hysterie führen. Ziel sollte und muss es sein, ein Papier zu formulieren, das von allen beteiligten Seiten mitgetragen werden kann. Die wegen der thematischen Komplexität notwendige Zeit sollte unbedingt aufgebracht werden und eine Entscheidung demnach nicht über das Knie gebrochen werden. Auch die zweite Version des Diskussionspapiers ist keineswegs tragfähig seitens der Fanorganisationen. “ProFans” und “Unsere Kurve” fordern daher die Kommission auf, keine Anträge diesbezüglich für eine Entscheidung am 12.12. zu stellen.

Trotz erster positiver Ansätze enthält die überarbeitete Version weiter Punkte, die für “ProFans” und “Unsere Kurve” nicht diskutabel sind. “Das neue Papier enthält zwar das Wort Vollkontrollen nicht mehr, dennoch findet man weiterhin Umschreibungen, die letzten Endes darauf hinauslaufen. Solche Kontrollen greifen zu sehr in die Persönlichkeitsrechte aller Fans ein, weswegen wir das Entkleiden weiter kategorisch ablehnen. Dies ist auch nur einer von weiteren sehr kritischen Punkten” erklärt Philipp Markhardt, Sprecher von “ProFans”.

Ähnliche Kritik äußert Ben Praße, Sprecher von “Unsere Kurve”: “Auch sind weiterhin Kollektivstrafen ein großes Thema. Hier ist der DFB in der Pflicht, die Sportgerichtsbarkeit zu reformieren und endlich nach rechtsstaatlichen Prinzipien vorzugehen!”

Die beiden Fanorganisationen arbeiten derzeit unter Hochdruck an ihren Stellungsnahmen. “Die Kürze der Zeit lässt leider nicht viel Raum für eine intensive Ausarbeitung, jedoch können wir viele Punkte aufführen, die wir schon in der ersten Version kritisiert haben. Wir wünschen uns, dass sich die Verbände endlich dem Druck der Politik entgegen stellen. Zeit ist ein bedeutender Faktor, den der angestoßene Prozess benötigt! Man darf hierbei auch nicht vergessen, dass nahezu alle unabhängigen Fanvertreter ehrenamtlich arbeiten.”, erklärt Praße.

Die aktuell veröffentlichten Zahlen der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze der Polizei (ZIS) sorgen leider nicht für ein ruhigeres Arbeitsklima. “Auf den ersten Blick wirken die Zahlen erschreckend und jeder Verletzte ist einer zu viel”, betont Markhardt, “aber wenn man sie in Relation zum Zuschaueraufkommen setzt und mit anderen Großveranstaltungen vergleicht, wirken sie gleich weniger bedenklich. Ebenso vermissen wir seit Jahren eine genaue Aufschlüsselung dieser nackten Zahlen. Verletzte durch Pfeffersprayeinsätze der Polizei oder auch Behandlungen wegen übermäßigem Alkoholkonsum deuten nicht auf einen Anstieg der Gewaltbereitschaft bei Fans hin. Ebenso fehlt eine Statistik, wie viele der eingeleiteten Verfahren tatsächlich zu einer Verurteilung führen.”

“Unsere Kurve” und “ProFans” appellieren daher weiter, die Thematik sachlich und objektiv anzugehen und jede Form von Populismus zu vermeiden. Aus Sicht der beiden Organisationen hat sich aktuell die entscheidende Möglichkeit aufgetan, gemeinsam Probleme zu erkennen und Lösungen zu entwickeln. Dazu gilt es, die Fans und ihre Anliegen ernst zu nehmen, den angestoßenen Dialog ehrlich, konstruktiv und auf Augenhöhe fortzuführen und Fans auch in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen.

21
November
2012
München Blau – 1. FC Köln
Nach ereignisloser Ankunft im Freistaat konnte man sich im Gästeblock dem üblichen Auswärtsaufbau widmen. Im Gästebereich selten so wenig mitgereiste Kölner in München gesehen, die 1000-FC-Fans-Marke feat. Umlandfans konnte auf jeden Fall nicht überschritten werden. Zum Intro Fahnen, bisschen Nebel und überhängte Werbebanden. 25.000 Zuschauer durften sich in diesem traurigen Stadion dann das erste Tor direkt in der dritten Minute durch Mc Kenna und einem grenzenlosen Jubel im Gästeblock anschauen. Endlich mal wieder Torjubel, hatte man lange nicht mehr erleben dürfen. Der Support direkt danach zwar gut aber zum Ende der ersten Halbzeit aufgrund der Führung durchaus ausbaufähig. Kniet nieder ihr Bauern, Köln ist zu Gast kam dafür nach langer Sangespause endlich mal wieder gut zur Geltung. Nach der Halbzeitpause wusste die Kurve und Mannschaft die erste Zeit nicht so wirklich was mit sich anzufangen, ab der 60. Minute wurde es jedoch lauter was nach dem 0:2-Endstandstreffer durch Chihi (Sauber Junge!) noch mal verstärkt werden konnte. Nach Schlusspfiff musste man leider noch auf die langsam arbeitende Münchner Polizei warten bis man dann endlich die Rückfahrt nach Köln antreten durfte.

20
November
2012
1. FC Köln – Meiderich
Zu diesem Heimspiel verteilten wir nach Marsch vom Doping zur Kurve Flyer für die gegen Bochum geplante Aktion „Horde Karitativ“ (Essenssammlung für den Kalker Kinder Mittagstisch) und hängten Transparente dazu in der Kurve auf. Neben einem schönen Fahnenintro der Südkurve wurde im S 4 von den Coloniacs eine kleine aber feine Aktion zu der am gleichen Tag statt findenden Neuauflage von „Arsch Huh – Zäng ussenander“ präsentiert.

Nach der Hymne war der erste und leider auch einzige Aufreger auf dem Platz an diesem Spieltag die Rote Karte für die Duisburger in der 21. Minute. So kam es das die Südkurve dadurch kurze Zeit etwas lauter wurde und die Erwartungen der FC-Fans unter den 40.000 Zuschauern naturgemäß in die Höhe schnellten da wohl nun jeder gedacht hat das ein Spiel gegen Zehn schwache Duisburger gewonnen werden muss. In der Halbzeitpause präsentierten die Boyz ein Spruchband zur Petition „Ich fühl mich Sicher“ („Anklicken, Eintragen, Weitersagen: "www.ich-fuehl-mich-sicher.de") den Link dazu habt ihr hier!

Von uns kam wenig später ein Spruchband zur gleichen Thematik wie die CNS-Choreo: „Arsch Huh, Heute Abend, 10h Deutz“ da auch wir hinter der Grundintention dieser Geschichte stehen. Nach dem Wiederanpfiff wurden die angesprochenen Erwartungshaltungen einiger FC-Fans mit einer Prise Ungeduld multipliziert und mit der „Leistung“ der Mannschaft geteilt. Das Ergebnis waren erste Pfiffe in der Pause sowie Mitte der zweiten Halbzeit die spätestens bei der Auswechslung von Adil Chihi noch lauter wurden.

Am Ende ging keiner der beiden Mannschaften als Sieger vom Platz was die 3000 Duisburger zum Feiern und unsere Kurve zum Pfeifen veranlasste. Auch wenn Unmutsäußerungen nachvollziehbar sind, verstehen wir es nicht wenn Pfiffe, auch wenn sie nur vereinzelt ausgemacht werden konnten, während eines laufenden Spiels bei einem Stand von 0:0 einzelnen Spielern gelten. Förderlich für die Leistung mag dies sicherlich nicht sein. Nach dem Spiel ist die Unzufriedenheit zwar verständlich, jedoch genauso wenig Förderlich den Weg unserer jungen Mannschaft aufbauend und positiv mitzubegleiten. Da muss man sich nicht wundern wenn in der Nachbehandlung des Spiels wieder, die nur auf solche Fanreaktionen wartenden, Geier vom Springerverlag einen vollkommenen Stuss zusammen schreiben. Den Äußerungen vom Fanprojekt dazu möchten wir uns an dieser Stelle anschließen: Siehe hier!

19
November
2012
"Geld regiert die Welt"
Unter diesem Titel findet ihr auf dem Blog Volkssport Fussball einen neuen Text zum Thema "Einstieg von Großinvestoren bei deutschen Fußballvereinen".

10
November
2012
Horde Karitativ 2012
Essenssammlung für den Kalker Kinder Mittagstisch zum Heimspiel gegen Bochum

Auch in diesem Jahr möchten wir eine Essenssammlung mit unserem Horde Karitativ-Kooperationspartner, dem Kalker Kinder Mittagstisch, durchführen. Diesmal haben wir uns dafür nicht die Vorweihnachtszeit, sondern einen etwas früheren Zeitpunkt ausgesucht:

Das Heimspiel gegen Bochum am Freitag den 23.11.2012.

Der Kalker Kinder Mittagstisch besteht seit 2009 und sorgt dafür, dass sozial benachteiligte Kinder in Kalk und Umgebung nach der Schule ein kostenloses Mittagessen bekommen. „Jedes Kind hat ein Recht auf sein Essen“ lautet das Motto der Initiatorin Elisabeth Lorscheid.

Wir halten diese Idee nach wie vor für unterstützenswert und möchten auch 2012 im Rahmen der Aktion "Horde Karitativ" den Kalker Kinder Mittagstisch mit Essensspenden unterstützen. Hierfür möchten wir euch, liebe FC-Fans, dazu bewegen zum Heimspiel gegen Bochum Lebensmittel zu spenden, und diese den Mädels und Jungs hinter den Horde-Karitativ-Ständen zu überreichen.

Die Stände werden zum Heimspiel gegen Bochum am 23.11.2012 von 15:30 Uhr bis 17:45 Uhr hinter der Südkurve, sowie hinter der Nordkurve zu finden sein. Wir bitten euch vorzugsweise lang haltbare, verpackte Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Konservendosen usw. an unseren Ständen abzugeben, da diese für die längerfristige Planung des Mittagstischs am besten verwendet werden können.

Weitere Informationen zur Aktion Horde Karitativ folgen in den nächsten Tagen. Fragen können natürlich jetzt schon entweder persönlich im Stadion oder unter hordekaritativ@wh96.de gestellt werden. Wer den Kalker Kinder Mittagstisch genauer unter die Lupe nehmen möchte, kann dies unter www.kalkerkindermittagstisch.de tun.

Wir hoffen erneut an die erfolgreichen Sammlungen der vergangenen Zeit anknüpfen zu können, also spendet fleißig Lebensmittel am 23.11.2012 zum Heimspiel gegen Bochum!

FC-Fans aktiv für Kölsche Pänz!

09
November
2012
VfR Aalen – 1. FC Köln
Heute mal nicht nach Westfalen, sondern ins beschauliche… Keine Ahnung wo es ist, auf jeden Fall nicht DAS Ahlen. So passierten unsere Busse auf der Hinfahrt so beschauliche Orte wie „Hinterwald“, was die dortigen Landwirte knapp am Herzversagen vorbei schrammen ließ und kurz vor dem Gästeblock bemerkte auch der letzte von uns, dass wir es mit dem südlichen Teil dieses Landes zu tun haben.

Im Block angekommen widmete man sich dem Vorbereiten der Fanutensilien sowie der Herbeischaffung von Mülltonnen. Unsere Mannschaft startete indes so, wie sie in Worms aufgehört hatte: Gar nicht, was nach dreißig gespielten Minuten mal wieder mit einem Rückstand von 0:1 für die Heimmannschaft nur in die Hose gehen musste. Bis dato sorgte nur ein „Come on FC“-Wechselgesang für wirklich akustisch hörenswerte Momente.

Nach dem Wiederanpfiff war der kurzzeitige Schwung auf dem Feld, wie auch im Block, relativ schnell wieder zu Ende. So kam es in der 77. Minute mit dem Treffer der Gastgeber zum 0:2 Endstand, sodass sich bei wohl allen (inklusive Mannschaft) mitgereisten Kölnern nur noch Resignation breit machte. Die Zeiten, in denen das „Veedel“ selbst bei einem nicht mehr aufholbaren Rückstand lautstark gesungen wurde, sind wohl auch vorbei. Allgemein müssen wir einräumen, dass sich in Sachen Stimmung nun auch bei Auswärtsspielen eine Stagnation breit macht, was absolut nicht sein darf.

Nachdem auch die letzte Hoffnung verflogen war und der Schiedsrichter die Kölner erlöste, begrüßte man die Herrschaften der Sektion Stadionverbot, die schon vor dem Gästeblock auf uns warteten und nach eigenen Aussagen (trotz SV) einen coolen Tag mit Snickers im Mund und Bierdeckel in der Hand verbringen durften.

07
November
2012
Wormatia Worms – 1. FC Köln
DFB-Pokal auswärts. Mitten in der Woche in Worms. Da freut sich das Vagabundenherz und hetzt sich nach der Arbeit mit der Karre durch den Feiertagsverkehr in Richtung rheinland-pfälzisches Worms. Dort gab es ein naturbelassenes Stadion zu begutachten: Keine Anzeigetafel, Stühle statt Tragen und Graswälle im Gästeblock.

7203 Zuschauer durften sich nach einer ereignislosen Ankunft der 1000 Kölner dem Spielchen „Not gegen Elend“ hingeben, was sich leider auch mal wieder relativ schnell in der Akustik des Gästeblocks bemerkbar machte. Außer einigen Schwenkfahnen und kleinen Fahnen, gab es in der zweiten Halbzeit ein bisschen Pyro auf Kölner Seite zu sehen, was leider einige Tage später nur die Gemüter des Vereins sowie die der Medien, jedoch nicht die Spieler auf dem Platz erhitzte. Dort kam unsere Mannschaft leider nicht ins Spiel, wie man es gegen einen unterklassigen Verein wie Worms erwartet hatte.

So durfte man nach einer langwierigen Verlängerung einem Elfmeterschießen beiwohnen, welches der FC – auch dank eines gehaltenen Elfmeters durch Timo Horn - glücklicherweise mit 3:4 für sich entscheiden und somit in die nächste Runde des DFB-Pokals einziehen konnte.

06
November
2012
Heimspiel gegen Meiderich
Die aktive Fanszene des 1. FC Köln trifft sich am kommenden Freitag, 09.11.2012, um 16 Uhr am Doping. Wir gehen relativ zeitnah Richtung Südkurve!

31
Oktober
2012
ProFans lehnt das DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ grundlegend ab und fordert von den Verbänden ein Umdenken. 29. Oktober 2012
Hamburg, 29.10.2012 – Das DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ ist in den Augen von ProFans weder notwendig noch zielführend. Des Weiteren lässt es rechtsstaatliche Grundsätze außer Acht. Es existiert kein gestiegenes „Gewaltproblem“ im deutschen Fußball. Innerhalb der Stadien ist die Tendenz sogar seit Jahren rückläufig. Auch rund um die Stadien wird ein steigendes Gewaltproblem von objektiven Beobachtern und Statistiken widerlegt. Die Statistiken weisen weder steigende Verletztenzahlen (außer bei denen durch Polizei-Einsätze verursachten Verletzen) noch eine Zunahme der Ermittlungsverfahren auf. Philipp Markhardt von ProFans ist der Meinung, „dass es derzeit überhaupt keine Notwendigkeit für einen solches Papier gibt, das nichts anderes als blinden Aktionismus darstellt.“ Die DFL versucht unter Mithilfe des DFB am Staat vorbei eine Parallel-Justiz aufzubauen – eine, die leider meist nicht mit den rechtsstaatlichen Grundsätzen der Bundesrepublik vereinbar ist.

„In den Entstehungsprozess des Papiers ‘Sicheres Stadionerlebnis“ waren keinerlei Fanvertreter involviert. Von dem von den Verbänden immer wieder propagierten Dialog mit den Fans kann keine Rede sein“, kritisiert Philipp Markhardt. Nicht einmal die Fanbeauftragen oder die Fanprojekte waren in den Entstehungsprozess eingebunden. Fans – egal ob stehend oder sitzend, egal ob jung oder alt – sind ein elementarer Bestandteil des von der DFL propagierten Produkts „Fußball“.

Das vorliegende DFL-Papier kann nicht als Grundlage für eine Diskussion genutzt werden. Für die mannigfaltigen Gründe verweist ProFans auf die Stellungnahme von Union Berlin oder der Fananwälte. ProFans fordert von den Verbänden, dass der gesamte Diskussionsprozess wieder bei Null beginnt – unter Einbindung von Fanvertretern, Fanprojekten und Fanbeauftragten – gleichberechtigt unter allen beteiligten Parteien des Fußballs und unter Einhaltung des geltenden Rechts.

Des Weiteren weist ProFans darauf hin, dass ein vorgeschriebener, einseitiger „Fan-Kodex“ niemals Bestandteil einer solchen Diskussion sein darf und kann.

ProFans dankt ausdrücklichen allen Vereinen, die den Mut haben ihre Meinung gegen das Papier öffentlich kundzutun, trotz des Drucks, welcher Seitens der DFL und einiger Vereine gerade gegen diese aufgebaut wird.

ProFans im Oktober 2012


30
Oktober
2012
1. FC Köln – 1. FC Kaiserslautern
Nachdem man sich im strömenden Regen mit der Szene vom Treffpunkt aus in Richtung Südkurve aufmachte, hatte man aufgrund der Anstoßzeit mal wieder mit Stress im Nacken alle Hände voll zu tun, die Kurve farbenfroh zu gestalten. Doch nicht wenige unserer Mitglieder stecken Freitags Nachmittags nach der Arbeit noch im Stau, weswegen wir das Fahnenmeer zum Intro auf ein Minimum beschränkten und dazu das bekannte Banner „Fußball als Volkssport erhalten“ aufgrund der aktuellen Sicherheitsdebatte beim Fußball präsentierten. Zur gleichen Thematik wurde wenig später das Transparent „Vereine: Konzept ablehnen – Fankultur erhalten“ hoch gehalten, welches wohl keiner großen Erklärung bedarf. Die Stadien in Deutschland gehören zu den sichersten Orten, die man in der Öffentlichkeit aufsuchen kann. Daher sind auf Aktionismus basierte Maßnahmen von DFL, Papier, Politik oder wem auch immer weder zielführend noch notwendig. Bislang haben sich die Gruppen in Köln zu diesem Thema relativ bedeckt gehalten, was sich aber wohl bald ändern dürfte. Unsere Meinung zu dem DFL-Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ dürfte zumindest jetzt schon mal klar sein!

Die Südkurve fing relativ verhalten an, wurde dann aber schon etwas lauter, was jedoch in der 9. Minute durch einen Treffer der Gäste zum 0:1 erst mal gebremst wurde. Den Gästeanhang konnte man somit zum ersten Mal hören und viele FC-Fans dachten schon, dass es das nun gewesen sein muss, da man mit Kaiserslautern ohnehin eine starke Mannschaft erwartet hatte. In der 23. Minute war es dann aber Chihi, der mit einem verwandelten Foulelfmeter wieder Hoffnung unter den FC-Fans aufkeimen ließ. Kurz vor der Pause wurde die Hoffnung durch ein affengeiles Tor von Christian Clemens zum 2:1 in Ekstase umgewandelt, was die FC-Fans in der Südkurve nach langer Zeit endlich mal wieder richtig laut werden ließ. Schade, dass dies immer nur unmittelbar nach Toren der Fall zu sein scheint.

Nach der Halbzeitpause wurde zum 21. Geburtstag unserer Freunde aus Paris das Spruchband „21 Ans Supras „tu veux quoi toi?!“ sowie einige Doppelhalter dazu präsentiert. Zum gleichen Thema gab es von den Coloniacs im S 4 ebenfalls ein Spruchband zu sehen.

Bon Anniv SA 91!!!!

Die Südkurve ging mit der Lautstärke nach dem Wiederanpfiff, trotz Führung der eigenen Mannschaft, leider wieder Richtung Keller. Der Gästeanhang konnte dabei jedoch auch nicht gerade die Akustikpunkte für sich verbuchen. Mit der Anzahl von geschätzten 4000 Mitgereisten hätte auch mehr gehen können. In der 60. Minute wurden die 44.601 Zuschauer Zeuge eines eingeköpften Ausgleichstors der Gäste zum 2:2, was unsere Mannschaft und einige FC-Fans auf der Südtribüne aber nicht davon abbrachte weiter zu kämpfen. Dies wurde in der 75. Minute mit einem Treffer zum 3:2 von Royer, nach Vorarbeit von Bigalke, belohnt und fortan wurde in der Südkurve 1. FC Köln endlich mal wieder richtig gefeiert. Im Nachhinein muss man jedoch zugeben dass viele der Lieder vielleicht zu frühzeitig angestimmt wurden und man sich, gemäß der typisch Kölschen Manier sich selbst zu feiern, etwas zu voreilig in Szene gesetzt hatte. Die Quittung dafür gab es dann in der 88. Minute, als das Abwehrverhalten der Mannschaft an diesem Tag (leider) zum wiederholten Male als diskussionswürdig eingestuft werden musste und der Lauterer Idrissou zum 3:3 Endstand einschob.

Ein aus objektiver Sicht guter Fußballabend ernüchterte somit das Kölner Gemüt. Aus unserer Perspektive lässt sich dennoch hoffen, dass man mit der gezeigten Charakterstärke und dem Kampfverhalten in dieser Saison weiterhin wichtige Punkte einfahren kann.

23
Oktober
2012
Heimspiel gegen Kaiserslautern
Treffpunkt für die aktive Fanszene des 1. FC Köln: 16:00 Uhr am Doping! Wir werden uns aufgrund der frühen Anstoßzeit relativ zeitnah in Richtung Südkurve aufmachen.

Drei weitere wichtige Punkte einfahren - Come on FC!

22
Oktober
2012
Jahn Regensburg – 1. FC Köln
In den frühen Morgenstunden machten sich unsere Busse in den Freistaat auf, nachdem man die Nacht dazu genutzt hatte, das Transparent für die dort geplante Aktion fertig zu stellen. Verpennt, verpeilt und ohne Plan, aber dafür mit einigen Freunden aus Paris im Gepäck (MERCI PARIS!), erreichte man nach einer ruhigen Hinfahrt den Schotterparkplatz am Gästeblock, der außer uns und der Schmier noch von niemandem bevölkert wurde. Nachdem die restlichen Busbesatzungen aus der Kölschen Szenerie sich relativ schnell zu uns gesellten, begab man sich gemeinsam - und ohne besondere Vorkommnisse - in den gästeblocknahen Biergarten, welcher fortan von Kölnern regiert wurde.

Wenig später konnte der Mob, mal ausnahmsweise ohne übermäßige Kontrollen, den Gästeblock entern und schon mal alle Vorbereitungen für die Aktion treffen, welche zum Einlaufen der Mannschaften auch wunderbar gelingen sollte. Zwar konnte nicht der gesamte Gästeblock frequentiert werden, aber dafür den Bereich, den wir für die Aktion auserwählt hatten richtig. Rote Müllsäcke auf der einen, weiße auf der anderen Seite sowie ein Banner mit dem Spruch eines bekannten Kölschen Lieds „Wo mir sin is Kölle“. Die 2000 Kölner unter den 11.500 Zuschauern konnten sich anschließend auch weiterhin optisch gut in Szene setzen, da die Kurve genügend Platz für Fahnenschwenker sowie Fußballanalytiker bot und sich so keiner in die Quere kam.
Akustisch war der Auftritt der FC-Fans anfangs in Ordnung, wobei es von Minute zu Minute schwerer wurde die gesamte Kurve zu erreichen. Dies lag zum großen Teil auch am Spielverlauf, der ab der 5. Spielminute mit einem Treffer zum 0:1 für die Gastgeber seine eigene Geschichte schrieb. So kam die FC-Mannschaft einfach nicht in ihr Spiel und glänzte weder durch spielerisches Können noch durch vorhandene Laufbereitschaft. Nach der Halbzeitpause keimte zwar etwas Hoffnung auf, allerdings wurde diese in der 67. Minute beim Treffer der Regensburger zum 0:2 mehr oder weniger zerstört. Nach und nach machte sich berechtigte Enttäuschung im Gästebereich bemerkbar, da man sich eine andere Vorstellung von den Spielern mit dem Geißbock auf der Brust erhofft hatte. Zwar hatte man im direkten Anschluss des Treffers zum 0:2 noch auf den "Schwedeneffekt" gehofft, doch dies wurde in der 80. Minute zum „Veedel“ endgültig beiseitegelegt.
Nun wären wir alle nicht der 1. FC Köln wenn nicht noch zum Ende irgendetwas vollkommen Abgedrehtes passieren würde. Und so kam es, dass sich die FC-Spieler Ujah (87. Minute), Maroh (90. Minute) und Bigalke (3. Minute der Nachspielzeit) innerhalb von sechs Minuten dann doch noch dazu entschieden, das Spiel nicht nur „schwedenlike“ zu drehen, sondern kurzerhand mit 3:2 zu gewinnen. Kein Ding, wir sind der 1. FC Köln. Der Gemütszustand der FC-Fans kann während dieser Vorgänge als eine Art Storyboard von aufkeimender Hoffnung, über „es nicht fassen“ bis hin zum kollektiven Herzinfarkt beschrieben werden. Während die ersten Komapatienten schon vom Zaun fielen, war das sechsminütige Fußballspiel aus Kölner Sicht relativ schnell vorbei und man durfte die Mannschaft dann doch noch feiern. Und so durfte der Kölner Mob fröhlicher- und singenderweise das Stadion mit drei Punkten verlassen, die an der Bushaltestelle abfeiernden Stadionverbotler nach und nach begrüßen und in den jeweiligen Bussen Rückfahrten abfeiern, die man lange nicht mehr so ausschweifend erleben durfte.

Und auch unsere Mannschaft wollte nicht nur schnell wieder nach Köln, sondern ließ es sich nicht nehmen gleich zwei Mal unseren Weg zu kreuzen und mit uns auf diversen Rastplätzen zu feiern und der „Sektion Spielo“ bei ihrem Treiben über den Rücken zu schauen. Einige Zeit später waren wir wieder in Köln und hatten es immer noch nicht gerafft, dass man in sechs Minuten so viel Fußball sehen kann.

11
Oktober
2012
Scheckübergabe an Scherz e.V. zum Heimspiel gegen Dresden
Am 23.06.2012 fand zum ersten Mal der „Matthias-Scherz-Pokal“, durchgeführt vom FC-Fanclub Rut Wiess Colonia, am Geißbockheim statt. Neben dem Turnier für FC-Fanclubs, organisierte der Fanclub an diesem Tag zusätzlich den 3. „Mucki Cup“, ein Turnier für D-Jugendmannschaften aus Köln und dem kölschen Umland. Neben dem Kontakt zum RWC, veranlasste uns auch die Tatsache, dass der Erlös dieser Veranstaltung einem guten Zweck zu Gute kommt, dazu bei diesem Turnier teilzunehmen. Nachdem sich unsere Mannschaft erfolgreich durchsetzen und zum Schluss den Pokalgewinn verbuchen konnte, verbrachten alle Beteiligten einen schönen Tag im Kreise vieler FC-Fans und den Pänz der Jugendmannschaften. Ein besonderer Gruß geht an dieser Stelle noch mal an die Jungs vom SC Germania Erftstadt-Lechenich.

Im Vorfeld des Heimspiels gegen Dresden fand nun die Übergabe des Turniererlös über 1008,88 EUR an „Scherz e.V.“ statt, die neben dem RWC-Vorstand und Matthias Scherz auch von einem Vertreter der Wilden Horde besucht wurde. Aus unserer Sicht eine gute Sache aus dem Kreise der FC-Fanszene, in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen FC-Spieler Matthias Scherz, dessen Verein sich zur Aufgabe gemacht hat, schwerwiegendsten sozialen Problemen von Kindern und Jugendlichen in und um Köln entgegen zu wirken. Unser Dank geht raus an Rut Wiess Colonia für die Einladung zu ihrem Turnier, sowie an „Mättes“ für sein soziales Engagement.


04
Oktober
2012
Heimspiel gegen Dresden
Die letzten Dauerkarten können zum Heimspiel gegen Dresden am Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts hinter der Südkurve von 18:15 Uhr bis 19:30 Uhr abgeholt werden.

26
September
2012
Alle nach Paderborn!!!
Zum Auswärtsspiel des 1. FC Köln in Paderborn reist die FC-Fanszene mit dem Zug an. Folgende Verbindung werden wir nehmen:

Abfahrt 13:49h von Köln Hbf Gleis 3
Ankunft 16:25h Paderborn Hbf auf Gleis 3.

In Paderborn gibt es eine kleine Aktion im Block zu sehen. Wir freuen uns über jegliche Mithilfe der FC-Fans vor Ort. Wir sehen uns auf dem Gleis 3.

24
September
2012
Heimspiel gegen FSV Frankfurt
Aufgrund der grandiosen Anstoßzeit trifft sich die aktive Fanszene am Doping schon um 15 Uhr. Gruppendauerkarteninhaber haben an diesem Heimspieltag wieder die Möglichkeit, sofern keine Absprache mit uns getroffen wurde, ihre Dauerkarten abzuholen: 16 Uhr bis 17 Uhr am Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts.

Endlich drei Punkte einsacken! Come on FC!

17
September
2012
Es nervt!
Keine Woche vergeht mittlerweile mehr, ohne neuen medialen Müll über die angeblich gestiegene Fan-Gewalt beim Fußball. Immer neue Stufen der Eskalation werden herbeigeredet, ein jeder Hampelmann meint sich zu Wort melden zu müssen und aus jedem Fliegenschiss bastelt die sogenannte Gesellschaft einen Skandal. Irgendwelche Facebook- und Twittereinträge ersetzen mittlerweile die eh schon oftmals unwürdige Recherchearbeit der Journalisten und werden als bare Münze der öffentlichen Meinung verkauft.

Infolgedessen dürfen die Fußballfans, welche tatsächlich auch außerhalb der virtuellen Welten Wochenende für Wochenende ihren Verein unterstützen wollen, die daraus entstehenden Konsequenzen tragen. „Sonderbehandlung“ durch Spezialeinheiten, nackt ausziehen in Zelten bei Eingangskontrollen, immer mehr Stadionverbote, ein immer größerer Sicherheitswahn, immer größere Polizeiaufgebote, immer abstrusere Ideen wie man dieses angebliche Problem in den Griff bekommen könnte. Doch wen jucken schon die realen Verhältnisse, wenn es darum geht, mit den Ängsten der Bevölkerung Auflage zu machen? Gerne wird die Furcht vor „dem ersten Toten“ geäußert (Mike Polley schon vergessen?) und das von Leuten, deren Parteien nach entsprechenden Zahlungen in die eigene Tasche, schwere Waffenlieferungen in den Nahen Osten möglich machen. Fröhlich und munter meinen irgendwelche Vollidioten die „Zeit der Dialoge“ als beendet zu erklären oder nehmen sich heraus zu entscheiden, wer die „echten“, die „wahren“ Fans sind und stempeln den Rest als „Chaoten“ ab. In der Regel solche, die ein Spiel maximal von der VIP- oder Reportertribüne aus beobachten.

Das mediale Interesse ist sicherlich nicht mehr abzuwenden, von daher braucht sich auch niemand über verschiedene Schlagzeilen zu wundern, schließlich will auch keiner behaupten, dass in und um die Stadien nun so garnichts passiert. Die Frage die sich stellt, ist einzig die nach der Verhältnismäßigkeit. Hat dieses Land wirklich keine anderen Probleme als bengalische Feuer in Fußballstadien oder (zugegebenermaßen etwas vereinfacht) dass sich ein paar Jugendliche hin und wieder ein paar auf die Glocke hauen? 15% der Bevölkerung sind von Armut bedroht? Geschenkt! Dadurch, dass sich die Politik jetzt auch offiziell den Fußballrowdies gewidmet hat, ist die Ablenkung von solchen Themen natürlich perfekt.

Richtig lächerlich wird es dann allerdings, wenn Gewalt und Pyrotechnik als Saalfüller nicht mehr ausreichen. So regen sich mittlerweile Funktionäre, wie zum Beispiel jüngst in Hannover, über Diffamierungen ihrer eigenen Fans auf, ungeachtet dessen, dass Beleidigungen nicht nur seit Jahrzehnten von Fankurven, sondern auch von den erwähnten Funktionären selbst verwendet werden. Darüber hinaus wird nun auch über verbandskritische Spruchbänder debattiert und Staatsanwälte befragt, ob diese einen Straftatbestand erfüllen. Nicht? Schade, wir hätten so gerne Polizisten dabei zugeschaut, wie sie wegen einem Transparent prügelnd durch die Heimkurve wandern. Wo so etwas hinführen kann, sieht man am Beispiel Schottland.

Kommen wir zur eigenen Haustür: Köln steht in der Gartenschau der Lächerlichkeiten um die Debatte der gestiegenen „Gewalt“ zurzeit auf dem Gipfel der Peinlichkeit. Hier schafft es ein Eierhahn über die Gründung einer absonderlich dümmlichen Facebookgruppe sich so dermaßen ins Gespräch zu bringen, dass erneut über „neue Eskalationsstufen“ berichtet wird. Natürlich nie ohne dass "Experten der Fankultur" ihren Senf dazu geben: Von Trainern über Politikern bis zu Sponsoren, alle müssen ihre Fresse in die Kamera halten und ihren Unmut über eine Geschichte zum Ausdruck bringen, die einfach nur zum Himmel stinkt, womit wir zur Lachnummer der letzten Wochen kommen.


„Fall Pezzoni“

Die meisten FC-Fans waren wohl extrem überrascht, als sie am Freitag vor gut zwei Wochen die Zeitungen aufschlugen und die Vertragsauflösung von Kevin Pezzoni zur Kenntnis nehmen durften. Auch wenn wir uns nicht immer wegen jedem Scheiß zu Wort melden, bekommen wir sehr viele Reaktionen der FC-Gemeinschaft auf einzelne Geschehnisse mit und wissen daher um die Heterogenität dieses Vereins und seiner Anhängerschaft. Am besagten Freitagnachmittag waren die Meinungen bezüglich der Vertragsauflösung von Kevin Pezzoni noch nie so eindeutig positiv. Als jedoch die Umstände der Vertragsauflösung im Rahmen der Pressekonferenz vom Cottbusheimspiel ans Tageslicht kamen, war uns klar dass die Medien ab diesem Zeitpunkt mal wieder mächtig viel Driss von sich geben würden.

Fakt ist:

- Dass man über die Außenkommunikation des 1. FC Köln streiten kann. Eine Stellungnahme mit entsprechenden Inhalten und internen Absprachen, an die sich dann auch jeder zu halten hat, hätte den Leuten, die nur auf solche Fehler warten, den Wind aus den Segeln genommen. Nun ist aber auch diese Tatsache nicht das Ende der Welt, da kein Mensch frei von Fehlern ist. Nicht nur den Spielern, sondern auch den Funktionären des 1. FC Köln sollte im Rahmen des Neuanfangs ein gewisses Maß an Zeit gegeben werden, in der Hoffnung, dass die Gemeinschaft um den 1. FC Köln sich irgendwann nicht mehr von den (Lokal-)Medien durch die Gassen treiben lässt.

- Dass man ganz und gar nicht über die Stellung eines Kevin Pezzoni beim 1. FC Köln streiten kann. Ganz Köln, inklusive ihm selber, ist offenbar froh über die Auflösung des Vertrags.

- Dass die Freude über die Vertragsauflösung wohl auch nicht zu Unrecht besteht. Über die Medien nachzutreten, gehört sich genauso wenig wie einen Fußballspieler aus einer bestehenden Mannschaft, die sich noch beweisen und zusammen wachsen muss, herauszuekeln.

- Dass es in Köln Schwachköpfe gibt.

- Dass es niemanden interessiert, wenn besagte Schwachköpfe weder mit den Kölner Ultras noch mit dem Rest der aktiven FC-Fanszene auch nur ansatzweise etwas zu tun haben.

- Dass die gesamte aktive Fanszene, inklusive aller Ultras des 1. FC Köln, von Saisonbeginn bis zum heutigen Tage der gesamten Mannschaft, wozu bis zur Vertragsauflösung auch Kevin Pezzoni zählte, mit mehreren Aktionen und öffentlichen Zusprüchen den nötigen Rückhalt gegeben hat.

- Dass wir es nicht zulassen, dass irgendwer unsere Jungs, denen wir unser Vertrauen ausgesprochen haben, verunsichert!

- Dass die Umstände der Vertragsauflösung aufgrund der Undurchsichtigkeit der einzelnen, wenn überhaupt existierenden, Ereignisse sowie der nicht übereinstimmenden Aussagen aller Beteiligten von uns nicht bewertet werden.

Wir hoffen, dass dieses Kapitel nun endlich ein Ende findet und wünschen der Mannschaft keine weiteren Ereignisse dieser Art. Lasst euch nicht verunsichern Jungs, wir stehen hinter euch!


Die „Neuen Medien“

Noch so eine Scheiße. Zeiten, zu denen man seine Meinung dem Gegenüber noch von Angesicht zu Angesicht geigen konnte, sind wohl vorbei. An dieser Stelle möchten wir klarstellen, dass die Wilde Horde weder bei Facebook noch in sonstigen Onlineportalen vertreten ist! Jegliche Seiten bei irgendwelchen „Sozialen Netzwerken“, ob Anti oder Pro Wilde Horde, Ultras, Fanszene oder was auch immer, vertreten weder die Gruppe noch unsere Interessen! Ultras spielt sich nicht im Internet hinter irgendwelchen Monitoren, sondern im realen Leben und insbesondere in der Kurve ab.

Verzichten können wir auch auf sogenannte Internetshops, die in letzter Zeit wie Pilze aus dem Boden sprießen. Hässliche und viel zu teure Fanartikel, die sich am Stil der Ultras orientieren wollen, werden hier per Mausklick an den Mann gebracht. Liebe FC-Fans, die Kohle wandert in die Tasche derer, die den Müll anbieten und als Resultat seht ihr nicht nur scheiße aus, sondern wurdet obendrein noch abgezogen! Diese Menschen haben nichts mit der aktiven Fanszene des 1. FC Köln zu tun. Wir, wie auch die anderen bekannten Gruppen der Südkurve 1. FC Köln, vertreten den Grundsatz „von Fans für Fans“ und lassen etwaige Erlöse dementsprechend gemeinnützig der Kurve, allen voran Choreographien, zu Gute kommen. Desweiteren ist uns ein persönlicher Austausch im Stadion enorm wichtig. Dies macht die Sache für euch zwar nicht so schön komfortabel, aber nur so könnt ihr wirklich sicher sein, dass eure Kohle keine falsche Verwendung findet. Neue Artikel wird es bald wieder zu kaufen geben, wir bitten euch hier noch um ein wenig Geduld. Abwarten ist immer noch besser, als mit Sachen rumzuturnen, die an Peinlichkeit nicht mehr zu übertreffen sind.

Ebenfalls an Peinlichkeit nicht mehr zu übertreffen sind die Herrschaften, die sich zwar mit den Fanartikeln der Südkurve ausstatten, diese aber einige Zeit später zu überteuerten Preisen bei Ebay verhökern. Gleiches gilt für eben diese, die sich mit Karten eindecken und diese ebenfalls über derartige Onlineauktionshäuser verkloppen, während wir trotz Zweitligazugehörigkeit bei vielen Spielen, ob Heim im S3 oder Auswärts in zu kleinen Gästebereichen, akuten Kartenmangel haben. Wer so auf Profit aus ist und die Werte derjenigen, die für ihren Verein alles geben würden, mit Füßen tritt, hat weder in der Südkurve noch im Rest des Müngersdorfer Stadions etwas zu suchen.

14
September
2012
Heimspiel gegen St. Pauli
Die aktive Fanszene trifft sich zum Heimspiel gegen St. Pauli um 18 Uhr am "Doping". Von dort werden wir uns dann gemeinsam zur Südkurve begeben. WH-Mitglieder die ihre Dauerkarte über die Gruppe beantragt haben können diese von 18:30 Uhr bis 19:45 Uhr am Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts hinter der Südkurve abholen.


07
September
2012
Neustart - erneute Stellungnahme
Gerne erinnern wir nach dem unglücklich verlaufenen Saisonstart an unsere Stellungnahme zu Beginn der neuen Spielzeit. Wir standen, stehen und werden hinter unserer Mannschaft und jedem einzelnen Teil dieses Teams stehen. Auf dem Platz wird Laufbereitschaft, Kampf und Siegeswillen bis zur letzten Minute gezeigt. Genau diese Einstellung haben wir immer gefordert. Wir wollen nach dem ernüchternden Saisonstart unser Ausrufezeichen erneuern und dem jungen Team unser Vertrauen und den nötigen Rückhalt geben. Wir stehen voll und ganz hinter dem neuen Weg und sind dementsprechend auch bereit, Niederlagen in Kauf zu nehmen. Niemand stellt überhöhte Erwartungen oder fordert den direkten Wiederaufstieg. Wir wünschen uns Leidenschaft, Einsatz und Loyalität gegenüber dem FC! Da dies von unserer neuen Mannschaft auf und neben dem Platz gelebt wird, wollen wir ihr von den Rängen aus unsere volle Unterstützung zusichern uns sie auf ihrem neuen Weg weiterhin lautstark und emotionsvoll begleiten!

Come on, FC!

ABSCHAUM Köln 1999
Achte Jeisel Jottes
Boyz Köln 2001
Brigade Red Cologne 1999
Cologne Billy-Goats
Cologne Power East Belgium
Coloniacs
Division Rut Wieß
Domstadt Diva
Domstadt Syndikat
Drinking Now
Emsböcke Salzbergen 1998
Fanatics Köln 2001
Fan - Club Odenwald 1989
Fantastica Colonia
FC-Fans Eifel-Mosel-Hochwald
FC-Fründe Mai‘98
Fluktuation 8
GATE 4
High Society Pulheim
KÖLN-SÜD
Kölsch Bajaasch
Kölsche Mythos
Küsten-Kicker Colonia 03
Ladies in Red
Meerbusch
Mutierte Geißböcke
Pleeser Geißböcke
RE7-Crew
Rote Böcke
Rote Elite Domstadt
Rut Wiess Colonia
Schäälsick United
Schubidubi Abteilung
Sektion Ost
Sektion Remscheid
#SektionTwitter
Sektion Videotext
Südstadt-Boyz-Cologne
Suffböcke Dünnwald
Supporters Bonn
Tohuwabohu Köln
Troika Köln
Ultima Ratio Colonia
VeedelsRadau
Wahner Jungs
wenn der Hennes lacht
Wilde Horde Köln 1996

30
August
2012
Heimspiel gegen Cottbus
Die aktive Fanszene wird sich zum Heimspiel gegen Cottbus wieder ab spätestens 16 Uhr am "Doping" einfinden um von dort aus gemeinsam zur Südkurve zu gehen. WH-Mitglieder die ihre Dauerkarte über die Gruppe beantragt haben können diese von 16 Uhr bis 17:30h am Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts hinter der Südkurve abholen.

09
August
2012
Heimspiel gegen Sandhausen
Die aktive Fanszene wird sich zum kommenden Heimspiel gegen Sandhausen am Freitag auf der Osttribüne, in den oberen Bereichen der Blöcke O 18/17/16, positionieren. Gruppenmitglieder können ihre Dauerkarten an diesem Tag zwischen 16:00 Uhr und 17:30 Uhr im Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts hinter der Südkurve abholen. Die Sandhausenkarten für die Osttribüne erhaltet ihr ebenfalls zusammen mit eurer Dauerkarte.

Vor dem Spiel wird sich die aktive Fanszene des 1. FC Köln am "Doping" aufhalten um von dort ab ca 16:00 Uhr gemeinsam zum Stadion zu laufen.

DEN FUSSBALL BESTRAFT - 22.500 FANS ZU UNRECHT AUSGESPERRT!

27
Juli
2012
Neustart
Kritik an Vereinsverantwortlichen, Empfehlungen für die Mitgliederversammlung oder Anmerkungen zur Finanzierungsstruktur des 1. FC Köln waren in der jüngeren Vergangenheit Inhalt der Stellungnahmen aus der aktiven Fanszene. Nach dem bitteren und unnötigen Abstieg wäre ein kritischer Unterton wohl an dieser Stelle zu erwarten. Allerdings wollen wir uns trotz dieses sportlichen Misserfolgs positiv äußern. Nach der letzten Mitgliederversammlung und der Wahl von Werner Spinner, Markus Ritterbach und Harald "Toni" Schumacher ist eine dringend nötige strukturelle Neuausrichtung des gesamten Vereins endlich angestoßen worden. Augenscheinlich wird im Moment wirklich jeder Stein umgedreht. Viele Zustände, die auch von uns kritisiert wurden, werden jetzt endlich verändert. Es entsteht im Umfeld eine Dialogkultur und der Umgang mit den Medien wird professionalisiert. Und genau so muss es auch abseits des Platzes weiter gehen.

Nach Jahren von Kompetenzstreitigkeiten, Großmannssucht und fehlendem Konzept, ist eine sportliche Führung installiert worden, die sachorientiert und konstruktiv zusammen arbeitet. Die Jugendabteilung wird gebührend mit in den Neuaufbau einbezogen. Es entstehen Gedanken rund um eine Philosophie für sämtliche Leistungsklassen von der U17 bis zu den Profis. Wir machen uns nicht mehr von einzelnen Trainern oder Sportdirektoren abhängig. Nach dem Abstieg wurde zum ersten Mal ein klarer Schnitt vollzogen und die Mannschaft radikal verändert. Der Fokus richtet sich auch wieder auf den Charakter der Einzelspieler und in Zukunft wird auf diese Weise hoffentlich nicht wieder eine Mannschaft aus Cliquen und Egoisten entstehen. Natürlich kann man nicht jeden Aussortierten mit diesem Vorwurf konfrontieren, Michael Rensing war schließlich immer ein Vorbild an Einsatz und Leidenschaft. Trotzdem wollen wir den gesamten Verein auf dem Weg, verstärkt auf die Jugend zu setzen, unterstützen.

In der bisherigen Vorbereitung wird deutlich, dass wieder Wert auf Laufbereitschaft, Kampf und Widerstandsfähigkeit gelegt wird. Genau diese Einstellung haben wir immer gefordert. Es geht nicht darum Vorschusslorbeeren zu verteilen, aber wir wollen vor dem Saisonstart ein Ausrufezeichen setzen und einen Schlussstrich unter die letzten Jahren ziehen! Wir stehen voll und ganz hinter dem neuen Weg und sind dementsprechend auch bereit, Rückschläge in Kauf zu nehmen. Manchmal muss man eben einen Schritt zurückgehen, um zwei Schritte nach vorne machen zu können. Niemand stellt überhöhte Erwartungen oder fordert den direkten Wiederaufstieg. Wir wünschen uns Leidenschaft, Einsatz und Loyalität gegenüber dem FC! Da wir dies unserer neuen Mannschaft auf und neben dem Platz absolut zutrauen, wollen wir ihr von den Rängen aus unsere volle Unterstützung zusichern uns sie auf ihrem neuen Weg lautstark und emotionsvoll begleiten!

Come on, FC!

Sektion Videotext
High Society Pulheim
Fantastica Colonia
Kölsche Mythos
Suffböcke Dünnwald
Sektion Remscheid
Pleeser Geißböcke
Rote Böcke
Tohuwabohu Köln
ABSCHAUM Köln 1999
Kölsch Bajaasch
Troika-Köln
Wahner Jungs
Achte Jeisel Jottes
Schubidubi Abteilung
Sektion Ost
Fluktuation 8
Drinking Now
Domstadt Diva
Wilde Horde Köln 1996
VeedelsRadau
Brigade Red Cologne 1999
Boyz Köln 2001
Emsböcke

25
Juli
2012
Dauerkarten 2012/2013
Mitglieder die über die Gruppe eine Dauerkarte beziehen können diese zu den bereits übermittelten Terminen abholen. Wer die diesbezügliche Information noch nicht erhalten hat meldet sich bitte unter Angabe seiner Mitgliedsnr. unter dauerkarten@wh96.de.

Eine weitere Möglichkeit zur Abholung besteht zum ersten Heimspiel gegen Sandhausen in der Zeit von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr im Bus des sozialpädagogischen Fanprojekts ebenfalls unter Angabe der Mitgliedsnr. und Namen. Bitte bei allen Abholungen Ausweis bereit halten.

Sollte es immer noch Mitglieder geben die kein Dauerkartenformular erhalten haben und eine Dauerkarte beantragen möchten bitte wir um schnellstmöglichste Meldung unter dauerkarten@wh96.de.

26
Juni
2012
+++ Aktuell +++
Liebe FC-Fans, wie ihr seht, ist unsere Homepage wieder online. Ab dem jetzigen Zeitpunkt könnt ihr euch im gewohnten Stil an dieser Stelle wieder mit Neuigkeiten rund um unsere Gruppe versorgen. Leider hat es einige Zeit in Anspruch genommen, bevor wir mit diesen einleitenden und hoffentlich aufklärenden Worten, unseren Internetauftritt fortsetzen konnten:

Vergangenheit

In den letzten Jahren waren wir stets bereit, Position zu relevanten Ereignissen zu beziehen. Selbst zu solchen, bei denen wir als Gruppe lediglich mittelbar betroffen waren. So auch nach den Vorfällen, die sich im Anschluss des Auswärtsspiels in Sinsheim auf dem Rastplatz Siegburg zugetragen haben sollen. Dahingehend möchten wir uns weder wiederholen, noch eine Bewertung dieser Geschehnisse abgeben. Für Urteile sind Gerichte zuständig, alles andere sind Spekulationen, an denen wir uns nicht beteiligen werden. Was wir aber zumindest allgemein klar stellen wollen, ist die Tatsache, dass durch unsere Gruppe keine derartigen Aktionen organisiert wurden bzw. werden und weiterhin, dass wir uns nicht als kriminelle Vereinigung betrachten.

In den Morgenstunden des Folgetages besagter Ereignisse erreichten diese bereits den Verein sowie auch die Medien, welche in diesem Fall wieder mit allerlei Ermittlungsdaten durch die Polizei gefüttert wurden. Die Stellungnahme des FC, wie auch die Presseberichte, waren kurz darauf bereits verfasst. Aus diesen Gründen blieb uns nichts anderes übrig, die Maßnahmen des Vereins zunächst hinzunehmen.

Wenige Tage später erfuhr unsere Gruppe in Form von zahlreichen Hausdurchsuchungen einen herben Schlag. Dabei wurden neben den Wohnungen einzelner Mitglieder auch unsere Gruppenräumlichkeiten durchsucht. Dass die Polizei hier mehr den Versuch startete, eine medienwirksame und einschüchternde Show zu bieten, denn ernsthafte Ermittlungsarbeit zu betreiben, wurde durch das rigorose, aber auch teils diffuse Verhalten der Beamten schnell offenkundig und sorgte selbst in diesen dunklen Stunden für den ein oder anderen Lacher. Wir fragen uns bis heute, welche angstvollen Erwartungen die Polizisten hatten, als sie um 6 Uhr an einem Donnerstagmorgen, behelmt und in voller Kampfmontur die Eingangstür unseres Raums knackten. Natürlich durften die Medien nicht fehlen und so wurden diese wieder vorab von der Polizei informiert. TV, Radio, Printmedien. Alle wurden "mit ins Boot geholt" und freuten sich, dieses "Spielchen" mitspielen zu dürfen und live vor Ort berichten zu können, wie beispielsweise Leute mit Handschellen auf dem Rücken die komplette Straße entlang geführt wurden, nur damit auf der Wache ein paar Fotos von ihnen geschossen werden konnten. Ein von polizeilicher Seite angekündigter Fototermin, der sämtliche Pressevertreter zum Nachmittagstee ins Präsidium einlud, rundete die Aktion erfolgreich ab. Die, bei den Hausdurchsuchungen, gefundenen Gegenstände wurden in der Öffentlichkeit übermäßig dramatisch zur Schau gestellt, damit das Bild der "kriminellen Ultras" nun endlich komplettiert werden konnte. Baseballschläger, die man in jedem gut sortierten Sporthandel kaufen kann, versehen mit einem Sticker unserer Gruppe. Weiterhin Luftpistolen, mit denen manch ein Vierzehnjähriger in den Dörfern dieses Landes zum Geburtstag beschenkt wird. Eine Bomberjacke mit dem Logo unserer Gruppe, nebst Karnevalsmasken, Sprühdosen und Abtönfarbe. Na, wenn hier mal nicht ein durch Steuergelder finanzierter Schlag gegen das "organisierte Verbrechen" geglückt ist!

Es liegt uns fern, Gewalttaten, insbesondere unter dem Einsatz von Waffen begangen, zu bagatellisieren, aber wir fragen uns verwundert, in welchen kausalen Zusammenhang die gefundenen Gegenstände mit den Geschehnissen auf dem Rastplatz Siegburg gebracht werden können? Für die gefundenen Betäubungsmittel müssen sich die jeweiligen Besitzer vor Gericht verantworten, auch wenn die Strafe in diesem Fall nicht mit der eines Gewaltverbrechens verglichen werden kann. Die Tatsache, dass bis auf die Sprühdosen und die Abtönfarbe, welche wir für unsere Aktionen im Stadion benötigen (diese lassen sich halt leider nicht unter dem Farbkopierer herstellen), keiner der präsentierten Gegenstände in unseren Räumlichkeiten gefunden wurde, ließen eine Vielzahl der Medienberichte zusätzlich komplett ungeachtet. Dies passte scheinbar nicht in das Gesamtbild, welches mit der Präsentation erzielt werden sollte: unsere Gruppe zum passenden Zeitpunkt vollends zu diskreditieren.

Im direkten Anschluss der Geschehnisse auf dem Rastplatz Siegburg tauchten teilweise bereits Namen, Berufsstände, Tatvorwürfe und Gruppenposition einzelner Tatverdächtiger in der Presse auf, die bereits zu diesem Zeitpunkt auf sämtliche journalistischen und rechtlichen Grundsätze schiss und somit leichtes Spiel hatte, ihre Berichte mit Halbwahrheiten und eigens gefällten Urteilen zu versehen. Die Hausdurchsuchungen ließen die Journaille nun jedoch in völlige Ekstase geraten. So durften auch Mitglieder, die nicht einmal als tatverdächtig galten, ihren Namen in der Presse lesen und in manchen Kölner Peripherien wurden in den jeweiligen regionalen "Publikationen" beispielsweise die Straßen der Wohnungen von einzelnen Personen veröffentlicht, was in einem Dorf sicherlich einer Art Rufmord gleichkommt. Hier wurde ein Spiel mit den Existenzen von jungen Menschen getrieben, die nachweislich nicht in den Vorfall verwickelt waren und dies nur aus einem Grund: Sie sind Mitglied der Wilden Horde. Uns war immer bewusst, dass Fußballfans und speziell Ultras nicht allzu viel Lobby in diesem Land besitzen, um mit ihren Forderungen auf rechtmäßiges Handeln von staatlichen Organen auf Gehör zu stoßen. Diese gezielte öffentliche Kampagne gegen unsere Gruppe, die die Polizei mit Hilfe der Presse eingefädelt hatte, machte uns jedoch tatsächlich zu schaffen.

Neben einigen fragwürdigen Stellungnahmen, teilweise herausgegeben von Organisationen, denen wir selber angehören bzw. mit denen wir einen positiven Dialog führen, wusste die Öffentlichkeitsarbeit des 1. FC Köln mal wieder beispielhaft aufzuzeigen, wie man die "Normalität in der Debatte" zurück gewinnt und entzog unserer Gruppe neben den viel zitierten "Privilegien" ebenfalls den sogenannten "Fanclubstatus". Dass ein Verein sich zum Handeln gezwungen sieht und damit eindrucksvoll beweist, wie viel Rückgrat er tatsächlich hat, können wir objektiv betrachtet vielleicht noch nachvollziehen. Dass sich eine 1. FC Köln GmbH & Co. KG jedoch herausnimmt, den Mitgliedern unserer Gruppe zu empfehlen, ihre Mitgliedschaft zu überdenken und darüber hinaus dem Staat Gedanken über ein Verbotsverfahren nahe legt, ist an heuchlerischem Gutmenschentum kaum zu übertreffen. Dass das Wort "Unschuldsvermutung" im Geißbockheim wohl genauso wenig Bedeutung hat, wie im Dumont-Haus, hat uns sehr enttäuscht. Zugegebenermaßen war es aber auch eine gute Gelegenheit, mal wieder vom eigenen Versagen abzulenken. Dass im Zuge dieser Geschichte mal wieder etliche Stadionverbote für nicht verurteilte Tatverdächtige ausgesprochen wurden, gehört leider zur "Normalität". Ein Zustand, welcher den normalen Bürger leider so gut wie gar nicht interessiert, solange er den durchweg einseitig verfassten Medienberichten Glauben schenkt.

Vieles hatten wir in all den Jahren unseres Bestehens bis dahin schon mitgemacht, diese ganze Geschichte jedoch stellte alles bisher Dagewesene in den Schatten.

Dementsprechend entschieden wir uns nach einigen Tagen Bedenkzeit, unsere Aktionen im Stadion bis auf Weiteres einzustellen. Dass uns diese Entscheidung, insbesondere im Hinblick auf die sportliche Situation des 1. FC Köln, nicht leicht fiel, sollte jeder erahnen können, der sich schon einmal ansatzweise mit der Wilden Horde auseinandergesetzt hat. Jedoch war zu diesem Zeitpunkt für uns nicht einschätzbar, welche Maßnahmen weiter folgen würden, um unserer Gruppe, wie auch einzelnen Mitgliedern, noch mehr Schaden zuzufügen, weshalb wir uns zu diesem Handeln gezwungen sahen. Eins möchten wir in diesem Zusammenhang allerdings klar stellen: Es fand zu keinem Zeitpunkt ein Boykott statt! Als wir uns dazu entschlossen, die Aktionen im Stadion bis auf Weiteres einzustellen, stellten wir allen unseren Mitgliedern frei, auch weiterhin die Mannschaft des 1. FC Köln zu unterstützen. Weitergehend informierten wir die Gruppen der aktiven Fanszene des 1. FC Köln lediglich über unser Handeln. Nach unserem Kenntnisstand stellten daraufhin die meisten Gruppen ebenfalls ihren Mitgliedern das jeweilige Verhalten in der Kurve frei.

Für die bis heute gezeigte Solidarität, Unterstützung und Zusprüche möchten wir uns bei allen Gruppen und FC-Fans ganz herzlich bedanken!

Den Medien zufolge konnten daraufhin die "wahren" Fans zeigen, was in ihnen steckt. Eine Sache, die wir zunächst als positiv erachten, auch wenn uns Ultras fälschlicherweise oftmals nachgesagt wird, dass wir uns als die "wahren" Fans betrachten würden. Beim Heimspiel gegen Berlin klappte es zumindest mit der Lautstärke, auch wenn keine Koordination von Gesängen stattfand, welche unserer Meinung nach an diesem Tag fehlte. Insgesamt sollte hierbei aber beachtet werden, dass sich die Südkurve bei diesem Spiel, dem Geschehen auf dem Rasen entsprechend, von ihrer emotionalen Seite zeigte. Anders verlief es gegen Borussia Dortmund. Hier wurde die Südkurve von einer Schar von Gästefans nieder gesungen und unsere Mannschaft an die Wand gespielt. Ein eindrucksvolles Beispiel, wie man es auf allen Ebenen besser machen kann. Zusammengefasst müssen wir hierzu sagen, dass wir uns grundsätzlich immer nur als einen Teil der Südkurve 1. FC Köln verstanden haben und uns niemals wichtiger nehmen wollten als wir sind. Begriffe wie "wahre" Fans sind nach unserer Ansicht nach dementsprechend, egal von wem dieser Ausdruck verwendet wird, völlig fehl am Platz.

Gegenwart

Fehl am Platz, und dies ist unserer Ansicht nach ein bundesweites Problem, selbst wenn wir Kölner einen nicht unerheblichen Anteil daran haben, sind allerdings auch Aktionen von Einzelpersonen, die im Alleingang handeln und damit nicht nur Gruppen, sondern ganze Fanszenen durch unüberlegtes Verhalten in Erklärungsnot bringen. Emotionen sind, wenn überhaupt, nur schwer erklärbar und fanden im Fußball auch immer neben dem Platz ihre Verwendung. Dieser, unserer Auffassung nach positive und von uns als Gruppe auch gelebte Zustand, war so, ist so und soll auch immer so bleiben, selbst wenn die aktuelle Debatte den Fußballfans, die ihr Leben weitestgehend nach dem Verein ausrichten, etwas anderes vorlügen möchte. Im Umkehrschluss dürfen Emotionen jedoch auch keine Universalerklärung für sinnlose und stupide Aktionen darstellen. Für persönliche Aggressionen, die mit den Werten und der Mentalität der Ultras nicht konform gehen, sollten die Ultrasgruppen keine Plattform bieten! Ob und in welcher Form die Wilde Horde in diesem Zusammenhang in der Vergangenheit Fehler begangen hat, müssen wir intern aufarbeiten und unsere Schlüsse daraus ziehen.

Fehler, die wir uns jedoch ganz klar und offen eingestehen müssen, finden sich auf einer anderen Ebene. So bewerten wir die Kommunikation "untereinander", sprich: mit der aktiven Fanszene, mit den FC-Fans auf der Südkurve wie auch der gesamten FC-Anhängerschaft, derzeit definitiv als mangelhaft. Ein Zustand, den wir uns als langjährige und aussagekräftige Gruppe der Südkurve 1. FC Köln zu einem großen Teil selbst zuzuschreiben haben. Ohne einen konstruktiven Dialog miteinander und stetigen Informationen der Gruppen findet nun mal eine einseitige Berichterstattung, beispielsweise über einen angeblichen Anstieg der Fangewalt, eher Gehör in der Gesellschaft, als dann, wenn ein Gegenpart vorhanden ist, der an Beispielen aufzeigen kann, dass es sich anders verhält, als in den Medien beschrieben. Ebenso wäre das Verständnis für, unserer Ansicht nach, völlig überzogenen Maßnahmen seitens staatlicher Organe wahrscheinlich deutlich geringer, wenn eine konstruktive Kommunikationsstruktur innerhalb der Fanszene einen dauerhaften und aussagekräftigen Bestand hätte. Hierzu möchten wir konstatieren, dass für derartige Strukturen gegenseitiger Respekt genauso nötig ist wie das Verständnis füreinander.

Wir sind definitiv bereit, an uns als Gruppe zu arbeiten und insbesondere die erwähnten Fehler bezüglich Respekt gegenüber FC-Fans, Verständnis für verschiedene Meinungen innerhalb der FC-Fanszene sowie Kommunikation untereinander, aufzuarbeiten und diese zu korrigieren beziehungsweise unseren Teil dazu beizutragen. Wir sind allerdings nicht dazu bereit, Kollektivstrafen ohne Widerspruch hinzunehmen, ob als Gruppe oder als ein Teil der Südkurve 1. FC Köln.

Die derzeit bundesweit geführte Debatte über angeblich gestiegene Fangewalt ist für uns an Lächerlichkeit nicht zu überbieten und führt schnurstracks am Ziel, sofern dieses überhaupt die Verminderung von Fangewalt und nicht die Zerstörung einer (kritischen) Fankultur, wie wir sie uns vorstellen, bedeutet, vorbei. Natürlich haben Fußballfans und allen voran Ultras einige Vorlagen für eine überdimensionierte Berichterstattung über angebliche "Ausschreitungen" geliefert. Es darf jedoch hierbei nicht vergessen werden, dass die "Weisheiten" (Pyrovorhänge, Fußfesseln, Abschaffung der Stehplätze.) sogenannter "Fanexperten" nicht gerade für konstruktive Ansätze in der aktuellen Debatte sorgen, sondern eher Schaden als Nutzen hervorbringen.

Gleiches trifft auch auf die aktuell vom DFB forcierten Sanktionen zu. Mit Sperrungen oder Teilsperrungen von Kurven bis hin zu Geisterspielen versucht man offenbar eine Spaltung von Fußballfans an der Trennlinie "gut" und "böse" zu erzielen. Dies ist eine Unart von mittelalterlich geprägter Sippenhaft, die ein Kollektiv für Aktionen von Einzelnen bestrafen soll obwohl nicht einmal jemand zu Schaden gekommen ist. Die Ergebnisse von solchen Prozessen stellen neutrale und sterile Kurven in Stadien dar, welche in einigen Ländern bereits sichtbar sind, in denen man für das Beschimpfen des Gegners Stadionverbot erhält. Wenn dies das Ziel des DFB ist, so werden wir alles dafür tun, bis zum letzten Atemzug gegen derartige Maßnahmen anzukämpfen!

Zukunft

Die Wilde Horde Köln 1996 ist nicht verboten! Lediglich der Status eines Fanclubs wurde uns von der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA aberkannt. Dass wir diese Maßnahme natürlich nicht als positiv bewerten, sollte genauso klar sein, wie die Tatsache, dass man keinen Status eines offiziellen FC-Fanclubs benötigt um weiterhin als Gruppe aufzutreten. An dieser Stelle möchten wir betonen, dass wir unsere Aktivitäten als Gruppe in der kommenden Saison wieder aufnehmen werden.

Die bereits geführten Gespräche mit dem neuen Präsidium bewerten wir als positiv und möchten hier klarstellen, dass der Dialog mit Vertretern des 1. FC Köln trotz gegenseitiger Kritikpunkte nie abgebrochen ist. Wir werden diesen Dialog weiter ausbauen und eventuelle Ergebnisse transparent mit den anderen Gruppen bzw. FC-Fans in der Südkurve besprechen. Es sollte allen FC-Fans in der nächsten Zeit wichtig sein, wieder ein Gefühl von einer Gemeinschaft auf der Südkurve zu schaffen, zu dem wir unseren Teil definitiv beizutragen versuchen. Jeder bisherige Abstieg hat gerade den FC-Fans auf der Südkurve gezeigt, dass es auch positiv sein kann, wenn man wieder "enger zusammenrückt". Daher sollte es uns allen ein Anliegen sein, dass in der Südkurve wieder von Zusammenhalt, Gemeinschaftsgefühl und Respekt untereinander gesprochen werden kann. Hierbei wird man nicht immer einer Meinung sein. Dies stellt soweit auch kein Problem dar, sofern gegenseitige Akzeptanz und respektvolles Verhalten auf der Tagesordnung stehen.

Dementsprechend möchten wir den Neuanfang, welchen wir aktuell mit Freude rund um den 1. FC Köln beobachten, als ein Teil der aktiven Fanszene auch in der Südkurve bestmöglich umsetzen. Unter dem Strich sollte es in diesem Zusammenhang allen Beteiligten, und hierbei schließen wir uns nicht aus, wieder mehr um den 1. FC Köln und insbesondere um die Unterstützung der Mannschaft gehen.

Unabhängig dieser wichtigen Punkte, für die wir uns als Gruppe mitverantwortlich fühlen, arbeiten wir derzeit mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln an den Organisationsstrukturen für die neue Saison. Mit der Wiederinbetriebnahme dieser Homepage und einer Mitgliederversammlung in der Sommerpause wurden für einen Neuanfang die ersten Grundsteine gelegt. Hiermit können wir weiter arbeiten und unsere in der Pipeline steckenden Ideen eventuell noch in der Sommerpause verwirklichen. So werden wir wohl noch vor dem ersten Spieltag der neuen Saison den Termin für eine öffentliche Veranstaltung bekannt machen, mit der Intention, in einen persönlichen Dialog mit allen FC-Fans zu treten. Außerdem möchten wir jetzt schon auf den Südkurvencup hinweisen, welcher am 30.06.2012 wieder auf dem gleichen Platz wie letztes Jahr stattfinden wird und zu dem wir alle interessierten FC-Fans ganz herzlich einladen möchten.

Zuletzt möchten wir unseren, nach wie vor in der Anzahl nicht verminderten, Mitgliedern mitteilen, dass sich die Dauerkartenorganisation für die kommende Saison derzeit im vollen Gange befindet. Weiterhin erhalten Mitglieder der Wilden Horde ihre Dauerkarten über die Gruppe. Die diesbezüglichen Briefe sind bereits verschickt worden, wer diesen nicht erhalten hat, meldet sich bitte unter info@wh96.de. Dies ist auch die Email-Adresse, die unverändert allen FC-Fans für einen offenen und konstruktiven (!) Dialog zur Verfügung steht, sofern ein persönlicher Austausch im Stadion, den wir nach wie vor vorziehen, nicht möglich ist.

Wir freuen uns, trotz des Abstieg des 1. FC Kölns und einer Vielzahl erteilter Stadionverbote, welche wir zum geeigneten Zeitpunkt an dieser Stelle noch mal gesondert thematisieren werden, zur neuen Saison in der Kurve wieder als Gruppe auftreten zu können und unsere Mannschaft wieder bestmöglich zu unterstützen!

 
 
 
20 Bilder online
   
  20. November

Heimspiel gegen Berlin
INFOVERANSTALTUNG DES...

10. November
Horde Karitativ 2014

30. Oktober
Freiburg Heim

21. Oktober
Ist der Fußball noch zu...